Autor: Redaktion LDVC

Das große Schmücken

Seit einer Woche sind die Grundschüler und ihre Lehrer fleißig am weihnachtlichen Dekorieren des Schulhauses. Hier sind die ersten Eindrücke der vielen Bastel- und Gestaltungsideen – und es ist noch lange nicht fertig. Übrigens: Für die Gestaltung der großen Weihnachtsbäume an allen 19 Klassenraumtüren wurden fast 5000 Kinderhände ausgeschnitten.

Kita-Kinder als Städteplaner

Die Kinder von heute planen die Städte der Zukunft.

Wenig Platz, hoch hinaus und mit Drehungen und Wendungen Räume schaffen.

Der nächste Schritt, den Einklang mit der Natur finden, wird bestimmt auch bald folgen.

Pimp your town

Im Planspiel „Pimp Your Town!“ schlüpften Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule und des Gymnasiums in die Rolle von Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern. Sie beraten ihre eigenen Ideen als Anträge und treffen Entscheidungen, die der Politik vorgelegt werden. Dabei lernen die Schüler nicht nur handlungsorientiert und nachhaltig die Abläufe in der Kommunalpolitik kennen, sondern können ihre eigenen Ideen in die lokale Politik einbringen.

Die SchülerInnen arbeiteten in fiktiven Fraktionen zusammen. Jede Fraktion einigte sich auf Vorschläge zur Umsetzung in der Stadt Nauen. Diese Vorschläge wurden anschließend in einer Ratssitzung vorgestellt und durch die Fraktionen abgestimmt. Unterstützt wurden die SchülerInnen dabei durch Kommunalpolitiker und den Bürgermeister Manuel Meger, die den Jugendlichen somit einen authentischen Einblick in die Abläufe der Kommunalpolitik ermöglichten.

Wunschzettelaktion im Kreativitätshort

In diesem Jahr zeigen unsere Hortkinder, welche guten Wünsche sie an den Weihnachtsmann schicken – und da geht es nicht nur um Geschenke für sich selbst.

Wir haben eine Wunschzettelaktion ins Leben gerufen. Unsere Hortkinder gestalteten weihnachtliche Bilder, auf deren Rückseite sie ihre Wünsche schrieben.

Doch es sind keine materiellen Wünsche. Bereits über 100 Wunschzettel liegen vor mir. Auf den meisten steht, dass Corona endlich verschwinden soll. Aber auch viele andere Wünsche sind zu finden, die mich bei der Durchsicht sehr gerührt haben.

Es werden in der kommenden Zeit noch mehr dazu kommen. In der nächsten Woche möchten wir gemeinsam mit den Kindern diese Wunschzettel auf dem Campus verteilen. So wollen wir ein wenig Besinnlichkeit und Hoffnung in dieser doch chaotischen und ungewöhnlichen Zeit schenken.

Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Wunschzettel.

Mandy Köhler
Horterzieherin

Neue Forscherzone im Hort

Offener, freier, vielseitiger – die neue Forscherzone erwartet neugierige Kinder.

Ab sofort können unsere Hortkinder ihre neu gestaltete Forscherzone im Roten Bereich des Hortes in Betrieb nehmen.  Experimentieren und Tüfteln sind am Nachmittag wieder groß nachgefragt.

Sechs spannende Themenbereiche erwarten neugierige Kinder: Messen und Wiegen, Natur und Jahreszeiten, Wasser und Chemie, Optik und Akustik, Elektrizität und Magnetismus.

Wollt ihr eine Murmelbahn bauen oder ein Fahrzeug konstruieren? Dann seid ihr am Tisch „Mechanik und Konstruktion“ genau richtig. Hier gibt es ganz viele Metallbausteine zum Losschrauben. Aber auch Plastebecher, Papprollen, Korken und vieles mehr zum Schneiden, Kleben, Bohren und Zusammenbasteln.

Oder wollt ihr ausprobieren, ob in einer Pyramide mehr Platz ist oder in einer Kugel? Die geometrischen Körper und den Sand dafür findet ihr beim Thema „Messen und Wiegen“. Vielleicht nutzt ihr hier auch unsere kleine „Spielapotheke“.

Am Thementisch „Natur und Jahreszeit“ könnt ihr euch jetzt im Herbst zum Beispiel Blätter unter der Lupe oder dem Mikroskop angucken oder euch etwas Schönes aus Kastanien bauen. Später, immer passend zur Jahreszeit, findet ihr vielleicht auch Insekten und anderes zum Untersuchen.

Vorsicht, es schäumt! Am Tisch „Wasser und Chemie“ kann das schonmal passieren, wenn ihr Wasser, Spülmittel, Lebensmittelfarbe und Backpulver zusammenmischt. Oder mögt ihr Seifenblasen? Ihr könnt natürlich auch ausprobieren, welche Dinge schwimmen und welche untergehen. Und anhand von Knete, ob es vielleicht auch auf die Form ankommt.

Wenn das große Licht im Raum aus ist, entfaltet der Tisch „Optik und Akustik“ erst seine besondere Wirkung. Nehmt die kleinen Lichtstrahler und macht Schattenbilder an der Wand. Oder ihr strahlt durch die farbigen Prismabausteine und lasst neue Farben entstehen.

Wer lieber was auf die Ohren haben möchte, baut sich einen rauschenden Regenmacher oder vielleicht sogar gleich ein eigenes Musikinstrument.

Unsichtbare Kräfte erwarten euch bei „Elektrizität und Magnetismus“.Hier könnt ihr mit Hilfe von Wolle und Strohhalmen Papierschnipsel hochhüpfen lassen. Oder ihr malt euch einen Straßenverkehr und lasst die Autos per Magneten unsichtbar darauf fahren. Natürlich könnt ihr auch Glühlämpchen zum Leuchten bringen.

Vieles ist möglich und eure Ideen natürlich immer gefragt. Die Rollcontainer unter den Tischen versorgen euch mit dem, was ihr braucht und wenn etwas fehlt, gucken eure Erzieher im Regal oder im großen Schrank nach oder besorgen es für´s nächste Mal.

Na dann, viel Spaß beim Experimentieren, Basteln und Tüfteln!

Sascha Lufter
Erzieher des Hortes

Neuer Hortausschuss hat sich konstituiert

Es hat diesmal ein bisschen länger gedauert, aber seit Montag, 2.11.20, haben wir wieder einen offiziellen Hortausschuss für die nächsten zwei Jahre.

Der Hortausschuss ist wie immer in drei Beteiligungen aufgeteilt. Den Träger vertreten Frau Stachowiak und Frau Scholz.

Die Mitarbeiter werden durch Frau Adler (Protokollantin), Frau Mudring, Herrn Witthuhn und Herrn Lufter (Vorsitzender) vertreten.

Und die Interessen der Eltern werden offiziell eingebracht durch Frau Cortez-Hennig als stellvertretende Vorsitzende (maribel.cortez.hennig@gmail.com), Herrn Reinhardt, Frau Hartley und Frau Thomas.

Weitere Elternkompetenz ist natürlich immer erwünscht. So sind Frau Rehbein und Frau Hollmich als Beisitzer gern mit dabei.

Der Hortausschuss trifft sich dreimal im Jahr und tauscht sich darüber hinaus immer nach Bedarf über die Belange des Hortes und dabei vor allem der Kinder aus.

Wir treffen uns, wenn nichts dazwischenkommt, spätestens am 8. Februar 2021 wieder.

Sascha Lufter (sascha.lufter@ldvc.de) Hortausschussvorsitzender   

Licht ins Dunkel bringen

Genau auf diesen Moment haben wir uns in den letzten 3 Wochen vorbereitet. 

Im Hort zauberten wir in unseren Bezugsgruppen aus alten Plastikflaschen mit etwas Bastelleim und mit bunten Papierschnipseln schöne Laternen. 

Am Tag des Laternenlaufes stimmten wir uns mit der Gestaltung von Fensterbildern auf den Abend ein. Indem etwas Öl auf die Rückseite gepinselt wurde, wurden sie transparent. Die Bilder hängen wir zu Hause in unsere Fenster und bringen diese zum Strahlen. So können sich alle Kinder daran erfreuen, die dieses Jahr leider keinen Laternenlauf hatten. 

Wir waren alle schon sehr aufgeregt, und konnten es diesmal gar nicht erwarten, bis es endlich dunkel wurde. 

Dann war es soweit. Wir holten alle unsere Laternen aus dem Hort. Ein schönes Lichtermeer aus einzigartigen Laternen entstand. 

Mit unseren Bezugspädagogen/innen gingen wir in unseren Gruppen eine Runde um den Campus und brachten so etwas Licht ins Dunkel. 

Die Schülerinnen und Schüler der 1. Klassen

Ein Tag der offenen Tür in Corona-Zeiten? Natürlich digital!

Am Samstag, dem 14. November 2020, öffnete der Leonardo da Vinci Campus in Nauen interessierten Eltern und Schülern seine digitalen Türen. Ein virtueller Campusrundgang, die Konzepte der einzelnen Institutionen und eine anschließende Fragerunde im Chat gaben den Eltern einen umfassenden Einblick. „Auch wenn wir natürlich lieber live und in Farbe agieren, konnten wir viele Interessierte erreichen, Fragen beantworten und damit die wichtige Beratung zur Schullaufbahn begleiten.“, so Dr. Irene Petrovic-Wettstädt, geschäftsführende Gesellschafterin des Leonardo da Vinci Campus.

Es waren zwei intensive Vorbereitungswochen. Das Format war für alle neu und so musste viel ausprobiert und geprobt werden. Plötzlich hieß es „die Kamera läuft“. Das ist natürlich etwas anderes, als vor Eltern in einer Informationsveranstaltung zu stehen.

An den 5 Informationsveranstaltungen nahmen knapp 260 Familien teil. Die Technik funktioniert fast reibungslos und dort, wo es nicht ganz so lief, hatten die Zuschauer volles Verständnis. „Das Feedback der Zuschauer am Ende der Live-Chats war so positiv, dass wir mit diesem Format weiter arbeiten werden.“, so die Geschäftsführerin. „Aber natürlich ersetzt dies nicht das richtige Kennenlernen. Es muss noch einen Tag der offenen Tür geben – zum Anfassen, Anschauen und Be-Greifen.“

Die Frage, die Eltern in allen 5 Chats beschäftigte, war, wie der Campus auf einen möglichen Lockdown vorbereitet sei. Die SchulleiterInnen erläuterten die komplette digitale Ausstattung in allen Schulen, das Arbeiten mit Teams und das Bereitstellen von Endgeräten für alle Schüler. Darüber hinaus erklärten sie die Konzepte zum Hybridunterricht und Distance Learning, die mit den Schülern schon getestet wurden.

Um 09:00 Uhr starteten Kita und Gymnasium. Die Kita präsentierte ihr Konzept zur pädagogischen Arbeit und bot ihre Hausführung digital in einen Filmbeitrag an. Im Chat wurden einzelne Fragen zur Platzvergabe, Eingewöhnung, Ernährungsweise und individuellen Förderung der Kinder beantwortet.

Im Chat des Gymnasiums ging es vor allem um Fragen der Profilierung am Gymnasium: Wie kann mein Kind den bilingualen Unterricht besuchen und welche Vorteile bringt es, einen internationalen Schulabschluss neben dem Abitur zu haben. Ein zweiter Schwerpunkt der Fragen beschäftigte sich mit dem Ganztagsunterricht: Welche Enrichment-Angebote gibt es? Kann man Arabisch und Chinesisch immer belegen und warum gibt es keinen Unterrichtsausfall?

Grundschule und Hort hielten ihre Infoveranstaltung gemeinsam ab. Hier war es den Eltern wichtig, Informationen zum Ganztagsangebot zu bekommen, wie das Thema „gesunde Ernährung“ gemeinsam umgesetzt wird und wie das Anmeldeverfahren aussieht.

In der Gesamtschule wurde die Sport- und Kreativitätsausrichtung vorgestellt sowie das digitale Lernen seit 2016. Die Eltern erhielten Einblick in das offene Unterrichtskonzept und die umfangreiche Berufsorientierung. Fragen konzentrierten sich auf benötigte Betriebssysteme der Endgeräte, Erreichbarkeit des Campus vom Bahnhof Nauen, die Sprachenangebote mit möglichen Auslandsaufenthalten und Sprachfahrten sowie die angebotenen Schwerpunktsportarten.

Ganz neu auf dem Campus ist das Sportinternat. Ab Dezember 2020 gibt es dort 8 Plätze für Schüler im Bereich Leichtathletik/Mehrkampf. Ab Frühjahr 2021 sollen diese Plätze auf 20 aufgestockt werden. Hier war es den Eltern wichtig zu erfahren, wie die Verzahnung von Leistungstraining, Schullaufbahn und das Wohnen im Internat aussieht.

Das Beste von COVID 19 ist die superschnelle Entwicklung digitaler Angebote in der Kinderbetreuung sowie Beschulung von Kindern und Jugendlichen. Diesen Weg werden wir nach Corona weiter fortsetzen.

Anmeldung zum Tag der offenen Tür -DIGITAL

Hier können Sie sich zu unserem „Tag der offenen Tür – DIGITAL“ online anmelden:

Tag der offenen Tür – DIGITAL – am Leonardo da Vinci Campus

Samstag, 14. November 2020

Der Leonardo da Vinci Campus bietet allen Interessierten die Möglichkeit, an digitalen Informationsveranstaltungen teilzunehmen und Fragen im Chat an die Schulleiter zu stellen.

DIGITALE Infoveranstaltungen:

09:00 Uhr – Kita und Gymnasium

10:30 Uhr – Grundschule/Hort und Gesamtschule

11:30 Uhr – Sportinternat

Zusendung des Online-Links nur nach Anmeldung. Für die Teilnahme ist keine zusätzliche Software notwendig.

Anmeldung:

Internet: www.ldvc.de

E-Mail: sekretariat@ldvc.de

telefonisch:

03321 / 74 878-64           Kita

03321 / 74-878-21          Grundschule/Hort

03321 / 74-878-20          Gymnasium

03321 / 74-878-22          Gesamtschule 

                                           Sportinternat

Finale: Bundeswettbewerb Künstliche Intelligenz

Wir brauchen Eure Unterstützung!

Johann Gose, Abiturient 2020 am Gymnasium des Leonardo da Vinci Campus, steht im Finale des Bundeswettbewerbes für Künstliche Intelligenz!

Am 14.11.2020 stellen sie sich einer hochkarätigen Jury, u.a. Ranga Yogeshwar, der zukünftigen Astronautin Suzanna Randall und dem KI Experten Bernhard Schölkopf.

Aus 10 Finalistenprojekten werden 2 Gewinner, jeweils eine jüngere und eine ältere Altersgruppe, als Sieger hervorgehen.

Am Abend, 14.11. 18:00 Uhr, werden in einer professionellen Live-Sendung alle Finalisten-Projekte vorgestellt und die Gewinner bekannt gegeben. Zusätzlich kann man aus allen Projekten seinen Favoriten auswählen und für den Publikumspreis live abstimmen.

Wir freuen uns über viele Zuschauer, die für Johann abstimmen!

Hier geht es zum Livestream:

Amadeus Gräber im Bundeskader – viele Landeskaderathlet*innen

Amadeus Gräber ist in den Bundeskader des Deutschen Leichtathletik-Verbands aufgenommen worden. Dieser nennt sich NK 2 (Nachwuchskader 2), Sparte Zehnkampf.

Durch diese Bestätigung ist Amadeus in die Nationalmannschaft berufen und wird für die Europameisterschaften U18 in Italien im nächsten Jahr vorbereitet.

Die Vorbereitung erfolgt hauptsächlich in unserem Leichtathletikstützpunkt und wird durch den Bundestrainer für den Nachwuchs für Zehnkampf, Lars Albert, unterstützt.

Durch dieses Ergebnis haben wir einen überregionalen Spitzensportler in unseren Reihen, der das Ziel fest im Blick hat, sich international zu bewähren und einmal bei WM und Olympia anzutreten.

Aber auch im Landeskader ist der SV Leonardo da Vinci vielfach vertreten:

Caspar Gräber (Mehrkampf) (U14)

Lennox Otto (800m) (U16)

Anton Gallas (110m Hürden) (u18)

Friedrich Weiß (800m) (U18)

Charlotte Meier (75m) (U14)

Sophie Petersen (Speer) (U16)

Wir gratulieren allen Athlet*innen herzlich und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg!

Hoomer der Kita-Hund

Unser neuster Kita-Zugang heißt Hoomer und ist ein Hovawart. Ein Hund?

Ja, er befindet sich zur Zeit in der Eingewöhnungsphase und wird zum Kita-Hund ausgebildet, in der Fachsprache heißt dies auch tiergestützte Pädagogik.

Wir sehen hier die Möglichkeit, Kindern einen natürlichen Zugang zu emotionalen, sozialen und kognitiven Themen bereitzustellen. Die Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen und werden in ihrem Sozialverhalten gefördert.

Herzlich willkommen Hoomer!

Von Rittern und Burgen

In der Projektwoche tauchten die 4. Klassen in die Welt der Burgen und Ritter ein. Wie lebte man auf einer Burg? Gab es eine Toilette? Wie wurde man Ritter und welche Bestandteile hatte eine Burg? All diesen Fragen gingen die Schülerinnen und Schüler nach. Mit Hilfe von Büchern, Filmen, CD’s, Bildern, aber auch Apps erforschten sie das Leben der Ritter. Aus Plastikmüll bauten sie eine Höhen- und eine Wasserburg nach. Es wurde aber nicht nur geforscht und gebaut. Den Höhepunkt stellte die praktische Ausbildung zum Ritter dar. In drei verschiedenen Kursen lernten die 4. Klässler die mittelalterliche Schrift bei Frau Sander kennen, tanzten mit Herrn Morales und Frau Ullmann den mittelalterlichen Reigen und übten sich bei Herrn Sander im Bogenschießen. Und so schlugen die Klassenleiter knapp 60 Schülerinnen und Schüler am letzten Tag der Projektwoche feierlich zum Ritter.

Wie funktioniert steriles Arbeiten?

Im Rahmen der MINT-Woche konnten Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule steriles Arbeiten im Bio Lab unter Laborbedingungen ausprobieren und erlernen.

Dabei stellten sie keimfreie Nährmedien durch starkes Erhitzen in einem Autoklaven her.

Eine keimfreie Umgebung innerhalb der Sterilbank wurde durch eine Behandlung mit Alkohol und UV-Licht-Bestrahlung erlangt. Nährmedien wurden in Petrischalen gegossen und anschließend zur Detektion von Luftkeimen verwendet. Außerdem lernten die Schülerinnen und Schüler den Umgang mit Mikropipetten zum Übertragen kleinster Flüssigkeitsmengen.


Gender-Hinweis: Soweit innerhalb unserer Kommunikationsmittel Bezeichnungen für Berufe, Gruppen oder Personen verwendet werden, wird im Interesse einer besseren und leichteren Lesbarkeit nicht in geschlechtsspezifische  Personenbezeichnungen differenziert. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

© Leonardo da Vinci Campus 2022