Unser Psychologen- und Therapeutenteam

Wir setzen auf individuelle Förderung.

Auf unserem bunten Campus entwickeln sich Kitakinder und Schüler: Sie alle bringen die unterschiedlichsten Voraussetzungen mit. Das bedeutet für das Lernen des Kindes bzw. des Jugendlichen, dass wir jeweils einen individuellen Weg zum Lernerfolg anbieten müssen.

Wir unterstützen professionell.

Wir , das Psychologen- und Therapeutenteam (PuTT), sind auf dem Campus angesiedelt und bestehen aus verschiedenen Spezialisten. Mit unserer Hilfe werden die Stärken und Schwächen der Kinder und Jugendlichen diagnostisch erkannt. Dies stellt die Grundlagen für die individuelle Lernbegleitung und Lernkarriere dar.

Wir bieten Unterstützung aus einer Hand.

Wir verstehen uns daher als schulpsychologische Beratungsstelle für unsere Teams in den Einrichtungen, unsere Eltern, Kitakinder und Schülerinnen und Schüler des Campus. Auch die Zusammenarbeit mit der sonderpädagogischen Beratungsstelle des Staatlichen Schulamtes läuft über uns.


Das sind wir.

Wir sind ein Team aus Spezialistinnen und Spezialisten für psychologische und sonderpädagogische Diagnostik, Lern-, Entspannungs- und Verhaltenstherapie, präventive Maßnahmen sowie Coaching und Beratung.

Dr. Martin Müller

Leiter Psychologen- und Therapeutenteam

Diagnostik, Schulpsychologe

Verena Kempter

Verena Kempter

Sekretariat und Verwaltung
Karl-Heinz Becker

Dr. Karl-Heinz Becker

Diplompsychologe

Coaching

Anke Beutel

Musiktherapeutin, Theaterpädagogin

Musiktherapie, Verhaltenstraining, Prävention

Daniela Debusmann PuTT

Daniela Debusmann

Heilpraktikerin, Entspannungstherapeutin und Yogalehrerin

Entspannungstherapie, Training der phonologischen Bewusstheit

Bianca Etringer PuTT

Bianca Etringer

Diplompädagogin, Integrative Lerntherapeutin und Coachin

Lerntherapie bei Teilleistungsstörungen

Katrin Fischer, PuTT

Katrin Fischer

Dipl. Gesundheitswirtin (FH), Lerntherapeutin
Sabrina Körbächer

Sabrina Körbächer

putt_iris_tanski

Iris A. Tanski

Sonderpädagogin, integrative Lerntherapeutin

Sprachdiagnostik und Lerntherapie

putt_thomas_tossou

Thomas K. Tossou

Integraltherapeutischer Musikpädagoge

Unsere Arbeit auf dem Campus.

Die individuelle Förderung zu einem optimalen Lernerfolg des Kindes bzw. Jugendlichen bedeutet für uns auch, soziale Kompetenzen zu entwickeln und zu stärken. Dabei ist unser zentrales Anliegen die Inklusion auf verschiedenen Ebenen. Ebenso spielt das Thema Resilienz-(Stärkung) bei uns in nahezu allen Therapien eine zentrale Rolle.

Im Alltag des Kindes oder Jugendlichen finden die Therapien in diversen Formaten statt: Unser PuTT bietet neben individuellen Lerntherapien und Entspannungstherapien auch Musiktherapien, Konzentrations- oder Verhaltenstraining an.

Prävention ist uns wichtig.

Für uns stehen hier vor allem die vorbeugenden Maßnahmen zum sozialen Lernen im Vordergrund, z.B. das Programm in den ersten Klassen „Gemeinsam sind wir große KLASSE“. Im diesem Bereich erwerben die Kinder soziale und emotionale Kompetenzen: das kann den Kontakt und die Kommunikation untereinander betreffen, die Formung und Stärkung des Klassenteams oder aber empathisches Verhalten, die Kooperations- und Konfliktfähigkeit sowie die Partizipation.

Darüber hinaus zählen zu den präventiven Maßnahmen die Fein- und Grobmotorikübungen oder Programme zur Entwicklung von Fähigkeiten, die ein Kind mitbringen sollte, wenn es in die Schule kommt (Vorläuferfähigkeiten). Das kann z.B. das Verständnis von gröberen sprachlichen Einheiten wie Wörter im Satz und in Silben oder das Mengenverständnis sein.

Zudem arbeiten wir kontinuierlich an einer Verlaufsdiagnostik im zweiten und dritten Schuljahr (Schreiben und Rechnen). So können wir auch im Grundschulalter die Kinder individuell beim Lernen begleiten und zeitnah reagieren.

Diagnostik

Die Diagnostik ist die Grundlage für die weitere Arbeit: Hier geht es vor allem darum, dass die Kompetenzen und Bedarfe der Kinder bestimmt und beschrieben werden. Dies kann z.B. durch Beobachtungsbögen oder Testverfahren erfolgen. Auslöser für eine Diagnostik kann unter anderem sein, dass bei einem Kind allgemeine Lern- oder Konzentrationsprobleme beobachtet werden oder sonderpädagogische Förderbedarfe vorbereitet und begleitet werden müssen. Wir haben die Möglichkeit, diese Diagnostik vor Ort auf dem Campus durchzuführen und ersparen den Eltern und dem Kind unnötige Wege.

Beratung

Die Diagnostik führt in jedem Fall zu einer persönlichen Beratung mit uns. Darüber hinaus unterstützen wir auch Eltern, Kinder und Lehrkräfte im Verlaufe einer Therapie oder bei auftretenden Problemen, wie z.B. Teilleistungsstörungen, evtl. drohender Schulabstinenz oder Ängsten, die mit der Schule zu tun haben. Individuelle Fördermöglichkeiten und Therapien werden besprochen.

Therapien

Uns ist wichtig, dass die Schüler in ihrer vertrauten Umgebung lernen. Für ein Ganztagskonzept, wie wir es auf dem Campus umsetzen, bedeutet dies, dass die Therapien während des normalen Schulalltages stattfinden. Dies hat auch den Vorteil, dass die Kinder und Jugendlichen noch aufnahmebereit sind.

Wir bieten Gruppen- oder Einzeltherapien an, die z.B. Teilleistungsstörungen behandeln oder Prüfungsangst reduzieren. Die Kinder und Jugendlichen können auch in Kursen Entspannungstechniken erlernen oder am Marburger Konzentrationstraining (MKT) teilnehmen. Hier erlernt das Kind Techniken und Strategien, wie es am besten mit den ihm gestellten Aufgaben umgehen kann – gerade, wenn es ihm schwer fällt, sich zu konzentrieren oder die Hausaufgaben zu bewältigen.

Sie sind auf der Suche nach einem modernen Lernort?

Unterricht war gestern, wir setzen auf individuelles Lernen. Entdecken Sie die vielen Möglichkeiten moderner Wissensvermittlung auf unserem Campus.

Werden Sie Teil unseren Teams und unterstützen Sie mit uns die individuelle Lernbegleitung der Kinder und Jugendlichen.  Hier geht’s zu den aktuellen Stellenausschreibungen.


Gender-Hinweis: Soweit innerhalb unserer Kommunikationsmittel Bezeichnungen für Berufe, Gruppen oder Personen verwendet werden, wird im Interesse einer besseren und leichteren Lesbarkeit nicht in geschlechtsspezifische  Personenbezeichnungen differenziert. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

© Leonardo da Vinci Campus 2022