Autor: Redaktion LDVC

Osterferien im Hort

Handwerk für Hase, Henne, Hortkinder.

Das Handwerk der Henne ist das Eierlegen, das des Hasen ist das Eierverstecken. Und unsere Hortkinder? Haben natürlich auch viel zu tun in den Osterferien. Denn sie können mal wieder nach Herzenslust Handwerker sein.

Unter anderem werden wir natürlich Ostereier gestalten, dazu die passenden Körbe flechten und Holzfiguren bauen.
Beim Ausflug nach Groß-Behnitz lassen wir die Eier trudeln und im Nauener Germanendorf Gannahall tauchen wir ein in die Handwerke früherer Zeiten. Wir werden dort schmieden, töpfern und vieles mehr.

Und auf dem Campus helfen wir dem Frühling auf die Sprünge.

Wir erneuern die Weideniglus für mehr Schatten im Sommer. Und wenn wir von hier und da vielleicht auch mal einen Strauch oder gar einen kleinen Baum bekommen, machen wir gleich noch unser Hortwäldchen mal wieder ein bisschen dichter.

Na dann schöne Osterferien
wünscht Euch und Ihnen das Hortteam

Sascha Lufter
Erzieher im Hort

Preisverleihung am 02.05.2019

+ + + + + PREISVERLEIHUNG CAMPUSWETTBEWERB + + + + +

Aufruf an alle Schülerinnen und Schüler, Kitakinder und Mitarbeiter!

Der große Campuswettbewerb anlässlich des 500. Todestages von Leonardo da Vinci ist beendet. In engagierter Arbeit sind tolle Modelle entstanden, die die Schülerleitbildgruppen begutachtet und ausgepreist haben. Vielen Dank an alle kreativen Modellbauer, auf die auch Leonardo stolz gewesen wäre.

Zur feierlichen Preisverleihung laden die Leitbildgruppen der Schüler und Mitarbeiter herzlich ein:

Donnerstag, 02. Mai 2019 um 13:45 Uhr auf der Piazza

(bei schlechtem Wetter in der kleinen Sporthalle)

Der Festakt wird ca. 30 Minuten dauern. Der nachfolgende Unterricht findet im Anschluss wie gewohnt statt.

Das Leitbildteam

Europa hautnah

Die Europawahlen stehen vor der Tür: Und Europa hat viel für Jugendliche zu bieten.
Das zeigte die engagierte Diskussion von 100 Schülerinnen und Schülern mit Europapolitikern aus 6 Parteien am 5.4.2019 auf dem Leonardo da Vinci Campus Nauen.

Alle sechs im Bundestag vertretenen Parteien schickten Vertreter zur Schülerdiskussion nach Nauen: Die Abgeordneten im Europarlament Susanne Melior (SPD) und Helmut Scholz (DIE Linke) kamen ebenso wie der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU, Dr. Jan Redmann, und Sergey Lagodinsky der Europa-Kandidat von Bündnis 90/Die Grünen. Von der FDP kam Martin Hoeck und von der AFD der Bundestagsabgeordnete Norbert Kleinwächter.

Organisiert wurde dies von der GEKO – Gesellschaft für Europa- und Kommunalpolitik. Im Vorfeld erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Workshops wesentliche Themen und Schwerpunkte zur Europawahl, welche sie in der großen Fragerunde den Abgeordneten in Form kritischer Fragen stellen konnten.

Spannende Themen, wie die Diskussion um die Friday-für-Future- Bewegung oder die geplante Urheberschutz-Regelung sorgten für kontroverse Diskussionen unter den Schülern wie den Politikern. Gefordert waren die Politiker aber auch darin, Antworten für die Zukunft der NATO zu geben. Thematisiert wurde auch die Vorbildfunktion von Politikern.  Ist es erlaubt auch im Inland mit Flugzeug zu fliegen? Darf man als Politiker Fleisch essen?

Genug Diskussionsstoff für den weiteren Unterricht ergab sich allemal und auch ein Einblick in die Schwierigkeit, demokratische Mehrheiten zu organisieren.

Spanienaustausch 2018

Vom 21.März 2019 bis zum 28.März 2019 kamen unsere spanischen Austauschschüler, die wir schon in Spanien besuchten, nach Deutschland. Wir haben uns alle riesig gefreut uns am Donnerstag Abend wieder getroffen zu haben, da wir uns schon 2 Monate nicht gesehen haben. Da deren Flugzeug ziemlich spät am Abend erst landete, waren alle ziemlich müde. Deswegen sind wir gleich nach Hause gefahren und schlafen gegangen.
Die Spanier waren sehr aufgeregt, unsere Eltern und unseren Alltag kennenzulernen.

Am nächsten Morgen haben ich und meine Austauschschülerin Lourdes das erste Mal gemeinsam gefrühstückt. Zunächst wirkte unser deutsches Frühstück eher befremdlich auf sie, letztendlich traute sie sich doch, einiges neues zu probieren.
Als wir danach in die Schule gingen, wurden die Spanier von allen begrüßt. Dann trafen wir uns alle in der Bibliothek und die Lehrer erklärten uns allen den Plan für die Woche. Daraufhin bereiteten wir unser Grillfest am nächsten Mittwoch vor.
Nachdem wir in der Mensa Mittag gegessen haben, fuhren alle zusammen in die Bowlinghalle nach Falkensee. Dort hatten wir echt viel Spaß.

Am Abend teilten sich alle in kleinere Gruppen. Lourdes und ich haben uns mit Niklas, Lena, Hendrik, William, Maja, Paula und deren Austauschschülern zusammengeschlossen. Insgesamt waren wir dann 12 Personen. Anschließend an das Mittagessen bei Maja zu Hause, fuhren wir mit der Bahn nach Berlin zum Ku´damm, und trafen uns dort mit einigen anderen Freunden. Zusammen gingen wir dann in eine Tanzbar und hatten viel Spaß dort.

Alle 12 haben an dem Abend bei mir zu Hause in meinem Zimmer übernachtet.

Am nächsten Morgen (bzw. Mittag, weil wir echt lange geschlafen haben) sind wir nach Potsdam gefahren und haben den Spaniern Park Sanssouci gezeigt. Dort konnten wir auch echt schöne Bilder machen. Man muss erwähnen, dass Spanier generell zum Frühstück echt wenig essen, meistens trinken sie nur einen Kakao und essen einen Keks. Und weil sie so wenig gegessen haben, waren sie nach dem langen Spaziergang im Park Sanssouci echt hungrig. Darum aßen wir in einem Restaurant in der „Brandenburger Straße“ Mittag.
Am Abend wurden Lourdes und ich auf eine Feier von einigen meiner Freunde eingeladen. Zum Abendbrot trafen wir 12 uns bei Niklas zu Hause und haben gegrillt und dann dort übernachtet.

Am nächsten Morgen beschlossen wir ins Jumphouse nach Berlin zu fahren. Das hat den Spaniern besonders gefallen, da sie so etwas noch nicht kannten. Als es schon dunkel war besuchten Maja und ich mit unseren Eltern und unseren Austauschschülerinnen den Berliner Fernsehturm. Dort oben tranken wir einen Smoothie und hatten eine perfekte Sicht auf ganz Berlin.

Am Montag hatten wir einen Ausflug mit den Lehrern und allen anderen zusammen, um die Berliner Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Wir zeigten ihnen noch einmal den Fernsehturm von unten, das Brandenburger Tor, den Reichstag, das Judendenkmal, und auch das rote Rathaus. Wir mussten uns aber ziemlich beeilen, da die Spanier in den Souvenirshops ziemlich viel Zeit und auch Geld gelassen haben. Der ganze Tag wurde in Form einer Rallye gestaltet. Wir haben wunderschöne Bilder gemacht, obwohl es ziemlich regnerisch war. Nach dem Mittagessen besichtigten wir alle den Checkpoint Charlie und kauften uns dann Karten für das dort liegende Mauermuseum. Es war sehr interessant für alle, für die Spanier sowie für die Deutschen.
Am Nachmittag schlossen sich alle Mädchen aus unserer „zwölfer-Gruppe“ zusammen, und wir sind dann ins Designer Outlet shoppen gegangen. Nach dem Shoppen haben wir uns wieder mit den Jungs in Spandau zum Abendbrot getroffen. Wir wollten den Spaniern zeigen wie Sushi schmeckt, aber das mochten sie GAR nicht.

Am Dienstag haben wir alle uns das Theaterstück „The Tortilla Curtain“ angesehen. Das Thema von diesem war die mexikanisch-amerikanische Mauer. Den meisten von uns hat es gut gefallen. Danach gingen wir zusammen Berliner Currywurst essen. Im Anschluss daran gingen wir in Kreuzberg spazieren und zeigten den Spaniern die schönen Cafés dort. Von Kreuzberg sind wir direkt nach Potsdam ins Schwimmbad „Blu“ gefahren. Die Wasserrutsche dort hat uns allen am besten gefallen. Das Schwimmbad war definitiv eines der Highlights dieser schönen Woche. Zum Abend haben sich wieder alle bei mir zu Hause getroffen und wir haben einen letzten gemeinsamen Abend mit allen genossen. Alle 12 haben wieder bei mir übernachtet, und am Morgen sind wir zusammen mit dem Bus nach Nauen in die Schule gefahren. Dort haben wir gemeinsam gefrühstückt und dann den ganzen Tag an unseren Projekten gearbeitet. Im Mittagsband haben wir dann unser Grillfest veranstaltet. Dies war ein voller Erfolg. Am Abend hat jeder den Tag noch mit seiner Familie verbracht. Ich habe Lourdes dann auch noch Karls Erdbeerhof gezeigt. Sie meinte, dass sie so etwas in Spanien auch gerne hätte. Am nächsten Morgen mussten wir uns leider schon verabschieden. Um 11:40 trafen wir uns am Flughafen Tegel. Es war ein sehr trauriger Abschied, aber wir haben uns schon für die Sommerferien verabredet, dass wir nach Spanien fliegen werden, um uns wiederzusehen.

(Vanessa S. & Lourdes)

 

Zeitzeugen

Auschwitz-Überlebende, Zipora Feiblowitsch, spricht vor Schülern

Eine bewegende Unterrichtsstunde erlebten die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen am Leonardo da Vinci Campus in Nauen. Zipora Feiblowitsch war zu Gast und sprach über ihr Leben, besonders über ihren Überlebenskampf im Vernichtungslager Auschwitz!

1927 in Siebenbürgen geboren, wurde sie mit ihrer Familie 1944 nach Auschwitz gebracht. Ihre Eltern und ihr Bruder starben in den Wintermonaten in den Gaskammern des Lagers. Feiblowitsch überlebte nur, weil sie in Salzwedel in der Waffenproduktion eingesetzt wurde. Nach dem Krieg ging sie nach Israel wo sie noch heute in Yad Vaschem Menschen von den Greueltaten der Nazis befragt. Gelegentlich ist sie in Deutschland, um die Erinnerung wachzuhalten. „Mit dem heutigen Tag werdet ihr Zeugen der Geschichte“, sprach sie die Jugendlichen an, „Ihr wisst jetzt, dass es die Vernichtungslager gab, denn ich habe sie erlebt und berichte euch davon. Erzählt es weiter und glaubt nicht denen, die heute die Lager und den Mord leugnen.“, gibt sie den Schülern mit auf den Weg. Sichtlich bewegt suchen die Schülerinnen und Schüler im Anschluss das Gespräch mit dem Gast. „Woher Sie den Kraft nehme, dieses Leben auszuhalten“ – wird sie gefragt. „Aus dem Glauben an eine gute Zukunft und den Glauben an die Jugend und die Familie!“ Dieser Appell ist wohl verstanden worden.

Guardians of the Internet

Fachtagung „Guardians of the Internet“ – Online zu sein gehört mittlerweile zum Lebensgefühl von Erwachsenen wie Jugendlichen. Zumindest in den Städten erreicht die Netzabdeckung annähernd hundert Prozent. Permanent sind wir erreichbar, orientieren uns mittels digitaler Stadtpläne oder hören Musik über Streamingdienste. Doch gibt es neben diesen Segnungen des digitalen Zeitalters auch Schattenseite des world-wide-web? Dieser Frage und möglichen Lösungen wurde auf der Fachtagung „Guardians of the Internet“ nachgegangen. In Kooperation mit der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg, dem mediale Pfade e.V. und der Friedrich-Naumann-Stiftung lud der Leonardo-da-Vinci-Campus am 29. März Lehrer aus Berlin und Brandenburg dazu ein, sich in verschiedenen Workshops mit dem Problem des „hate speech“, neuen partizipativen Formaten in der Schule und den Möglichkeiten des Lernens voneinander zu beschäftigen. Bereits am Vorabend bestand für Eltern die Gelegenheit, sich darüber zu informieren, wie ihre Kinder das Internet nutzen, welche Chancen es bietet, aber auch, welchen Risiken vorzubeugen ist. Mit Veranstaltungen dieser Art bemüht sich der Campus darum, Lehrer und Eltern während des Prozesses der Digitalisierung zu begleiten, Ängste abzubauen, Potenziale zu erkennen und Chancen wahrzunehmen.

Schulsanitätsdienst

Die Schülerinnen und Schüler des Schulsanitätsdienstes hatten in den ersten 4 Wochen ihrer Tätigkeit alle Hände voll zu tun:

Es gab bereits 27 Einsätze, 5 davon mit Rettungswagens. Jedoch gab es bei mindestens 8 Vorfällen eine so gute Erstversorgung, dass der Rettungswagen nicht kommen musste.

Eine vorbildliche Arbeit leistete der Schulsanitätsdienst am Montag, 8. April 2019. Eine Kopfwunde wurde so gut versorgt, dass der Rettungsdienst den Verletzten nur noch zum Rettungswagen bringen musste und das Unfallprotokoll komplett übernommen wurde. Tolle Arbeit!

Ein herzliches Dankeschön auch an die Sekretärinnen Frau Palm, Frau Felski und Frau Saewert, die als „Schaltzentrale“ einen reibungslosen Ablauf ermöglichen!

 

Der Frühling ist da

Es blüht und grünt an jeder Ecke und nun kann auch auf dem Campusgelände zwischen Haus 2 und Haus 4 der erste Teil des neuen Schulgartens bestaunt werden. Narzissen, Tulpen und Krokusse wachsen in den Hochbeeten, die das Profil Social Studies in vielen Stunden errichtet hat. Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule bauten in den vergangenen Wochen einen Zaun, schippten viele Tonnen Erde und pflanzten zahlreiche Blumen und Stauden, die von Familie Busch und Pint gespendet wurden. Abschließend wurde ein Rosenbogen errichtet und der neue Bereich mit Dekormulch verschönert. Und damit nicht genug. Der zweite Teil des Schulgartens nimmt schon Form an. Dank der gespendeten Bretter und Paletten der Familie Rericha baute das Profil 4 neue Hochbeete auf, 2 Hochbeete stellte Familie Siemens zur Verfügung. Nun werden Kartoffeln gesetzt, Salat gesät und Kräuter gepflanzt.

Kati Ullmann, Klassenlehrerin 5c, Lehrerin Profil Social Studies

Frauensporttag – 18.05.2019

Der Leonardo da Vinci Campus ist Gastgeber des vom Landessportbund-Brandenburg organisierten „Frauensporttag“ am

18. Mai 2019, 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Mit dabei ist Mareike Spaleck, „The Biggest Loser“-Coach.

20 Sportangebote für Mädchen & Frauen, freier Eintritt und ohne Anmeldung!

Alle Infos und Kurse unter: www.lsb-brandenburg.de

 

Mission erfüllt

Nauener U16 Basketballer sind Sieger der Landesliga! Am Samstag, dem 06. April 2019, hieß es für die U 16, den Erfolg der da Vinci Basketballer von 2015 zu wiederholen. Ungeschlagen gingen die Spieler aus Nauen in ihr Final-Turnier, dass sie durch ihre herausragenden Leistungen während der gesamten Saison und durch den Sieg in der Vorrunde, in die Funkstadt holten.

Trainer Wolfgang Braeschke formte ein Team, dass mehr und mehr zusammenfand. Ihm ist es zu verdanken, dass es in dieser Altersklasse einen Zuwachs an neuen Spielern während der gesamten Saison gab. Sein Verdienst ist, dass sich die Mannschaft zunehmend als Team verstand und in allen Vorrundenspielen stehts als geschlossene Einheit auftrat.

Das erste Halbfinale gegen die StarWings Glienicke brauchte der Nauener Verein nicht zu spielen, da der gegnerische Verein unmittelbar vorher seine Finalteilnahme absagte. Um die bereits anwesenden Zuschauer nicht zu enttäuschen, zeigte der Gesamtkader durch ein Trainingsspiel was er über die Saison gelernt hat. Das zweite Halbfinale entschied die zweite Mannschaft des USV Potsdam durch eine starke Leistung in der zweiten Halbzeit gegen die Basketballer aus Oranienburg mit 67:38 für sich.

Im Finale taten sich die hochfavorisierten Nauener Spieler im ersten Viertel schwer, sodass sie mit 15:14, nur mit einem Punkt in Führung lagen. Im zweiten Viertel, fanden die Jungs und mit Marie Braeschke das einzige Mädchen im Team, dass die gesamte Saison mitgespielt hatte, zu ihrer gewohnten Spielstärke zurück und zogen zur Halbzeit mit 33:19 davon. Diese wurde durch einen 3er-Treffer von Christoph Oliver Guhl, den er mit der Schlusssirene von der Mittellinie abfeuerte beendet. Auch im dritten Durchgang überzeugten die Nauener um Mannschaftskapitän Phillip Powdrack, der mit insgesamt 260 Punkten auch überlegen bester Spieler der Ligasaison war, durch Geschlossenheit als Team, sodass der Vorsprung auf 55:35 anwuchs. Das letzte Viertel wurde noch einmal spannend, denn die Potsdamer setzten zur Aufholjagt an, und verringerten stetig ihren Rückstand. Doch wichtige Treffer von Phillip, Olli, und Felix Gehrig, sicherten am Ende den zweiten Titelgewinn nach 2015 für die U16 des SV Leonardo da Vinci Nauen. Dieser Erfolg zeigt sich auch in der Ligastatistik, dass unter den fünf besten Spielern der Saison mit Philipp Powdrack (260P), Felix Gehring (143P), Christoph Oliver Guhl (114P) und Corvin Fels (95P) vier aus der Funkstadt kommen.

Olaf Kosater

Jugend-forscht-Gewinner

Auf zum Bundeswettbewerb „Jugend forscht“!

Richard Gundermann überzeugte durch technische Fertigkeiten auf universitärem Niveau – Einen von fünf heißbegehrten Brandenburger Plätzen für die Teilnahme am Bundeswettbewerb von „Jugend forscht“ hat Richard Gundermann mit seiner Arbeit über „effektive Audiosysteme“ errungen. Er überzeugte die Jury durch hohes Fachwissen und technische Fertigkeiten auf universitärem Niveau und erhielt dafür den Landessieg (1. Platz) im Bereich Technik und den Sonderpreis Elektrostatik, Elektrotechnik und Mikroelektronik und qualifizierte sich damit für den Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ vom 16. bis 19. Mai 2019 in Chemnitz.

Richard ist Schüler der 12. Klasse am Gymnasium des Leonardo da Vinci Campus (Profilkurs Luft- und Raumfahrt) und baute einen auf Energiesparen ausgelegten Audioverstärker, wie er zum Beispiel in mobilen Boxen verwendet wird. Dazu simulierte er erst am PC seine elektronische Schaltung und führte die notwendigen Berechnungen durch, bevor er die Schaltung real aufbaute und auf ihre Klangeigenschaften und den Wirkungsgrad untersuchte.

Beim Bundeswettbewerb treten die ungefähr 100 besten Beiträge – von über 6600 Projekten – aus dem gesamten Bundesgebiet in den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik an.

Jugend forscht

Jugend forscht ist ein Gemeinschaftswerk von Bundesregierung, „stern“, Wirtschaft und Schulen. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Jugend forscht e.V. ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek. Weiterführende Informationen finden Sie unter www.jugend-forscht.de.

1. Kuchenchallenge

1. Kuchenchallenge im Internat des LDVC – Am 21.03.2019 startete „Das große Backen“ hier im Internat.

Unser Fabien aus der WG2 gegen zwei Betreuer.  Wer hätte das gedacht, aus einer kleinen Wette wurde ein großer Wettkampf. Wer wohl den besten Kuchen gebacken hat?

Mit je 2 gewählten Jurymitgliedern pro Kuchenbäcker und den 2 Ehrenjurymitgliedern Fr. Rau und Fr. Lindemann konnte die Challenge beginnen. Als Zuschauer waren zahlreiche Bewohner des Internats vertreten.

Die Jury durfte sich die Kuchen nochmal genau ansehen, denn bewertet wurde neben dem Geschmack auch das Aussehen. Dann ging es an das Verkosten. Alle warteten mit spannenden Gesichtern auf den Gesichtsausdruck der Jury,  denn wie sich raus stellte, waren die Geschmäcker doch sehr unterschiedlich.

Anschließend wurden die Punkte verteilt. Mit einem knappen Vorsprung von insgesamt 2 Punkten vor unserem Fabien ging der 1. Platz dann doch an die Betreuerin .

Nun setzte auch der große Hunger bei den Zuschauern ein, der nur mit dem Startschuss zum Verschmausen der Kuchen in wenigen Minuten gestillt werden konnte.

Bis auf wenige Krümel, den Urkunden und einer guten Stimmung blieb nichts mehr übrig vom großen Backen. Aber alle sind sich einig – das wiederholen wir bald mal wieder.

 

 

Netzwerk Grüne Arbeitswelt

Die Gesamtschule des Leonardo da Vinci Campus wurde als Mitglied in das Netzwerk „Grüne Arbeitswelt“ aufgenommen. Das vom Bundesumweltministerium geförderte Portal, bündelt Informationen und Materialien zur Berufsorientierung im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Dabei können Lehrkräfte auf kostenlose Materialien wie Broschüren, Videos, Podcasts oder Games zugreifen, die sie in ihrem Unterricht und bei Berufsberatungen einsetzen können, um Jugendliche für den Nachhaltigkeitssektor zu begeistern. Denn Nachhaltigkeit und Klimaschutz gewinnen zwar am deutschen Arbeitsmarkt immer mehr an Bedeutung, jedoch wählen nur wenige Jugendliche einen Beruf in diesem Arbeitsgebiet. Zusätzlich zum Online-Portal werden zahlreiche Offline-Aktivitäten wie Workshops und Seminare angeboten.


Gender-Hinweis: Soweit innerhalb unserer Kommunikationsmittel Bezeichnungen für Berufe, Gruppen oder Personen verwendet werden, wird im Interesse einer besseren und leichteren Lesbarkeit nicht in geschlechtsspezifische  Personenbezeichnungen differenziert. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

© Leonardo da Vinci Campus 2022