Autor: Redaktion LDVC

Kleine Rettungssanitäter

Ein Rettungswagen auf dem Campus – nein, es ist nichts passiert!

Die Vorschulkinder unserer Kita bekamen Besuch von den Rettungssanitätern der Havellandklinik. Sie lernten, wie sich sich verhalten müssen, wenn sich ein Kind verletzt hat oder sie sich selbst verletzt haben.

Es wurden Pflaster geklebt, Verbände angelegt, über Gefühle gesprochen und wen sie im Notfall um Hilfe bitten können.

Hierzu brachten die Sanitäter einen Igel und eine Eule mit, die alles veranschaulicht dargestellt haben. Zum Abschluss durften sich alle den Rettungswagen von innen anschauen.

Alle Vorschulkinder haben erfolgreich die Erste-Hilfe-Schulung absolviert und erhielten ihren Pflasterpass.

Herzlichen Glückwunsch!

—————

Pflasterpass® – Erste Hilfe Kurs für Kinder

Das Pflasterpass-Programm wurde für Kinder von 4- bis 8 Jahren entwickelt, um sie an das Thema “Erste Hilfe für Kinder” heranzuführen. In den einzelnen Kursen sensibilisieren wir schon die Kleinsten für die Gefahren in Heim, Schule und Freizeit und vermitteln ihnen mit viel Spaß spielerisch die altersgerechten Grundlagen der Ersten Hilfe.

Die Pflasterpass-Kurse der Havelland Kliniken werden von unseren Experten des Rettungsdienstes durchgeführt. Dabei arbeiten wir mit altersgerechten Übungen, Rollenspielen und Verbandmaterial. Die Erlebnisse der Kinder und auch Ängste können hier besprochen und minimiert werden. Wichtig ist auch, dass die Kinder lernen, wie man im Ernstfall reagiert. Wir wollen z.B. das Absetzen eines Notrufes sowie lebensrettende Sofortmaßnahmen üben und natürlich viele Pflaster kleben.

Bei allen Übungen stehen die Kinder im Mittelpunkt. Sie erhalten die Möglichkeit Fragen zu stellen und vor allem auch sich auszuprobieren. Unser Ziel ist es, das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken. Dadurch sind sie im Ernstfall in der Lage, ohne Panik richtig zu reagieren um ihr eigenes Leben und das von anderen zu retten.

Pflasterpass® – damit werden kleine Helfer zu großen Helden
Wissen kann retten!

 

CSI Nauen…

…dem Täter auf der Spur

 

Die Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Leonardo da Vinci Campus wurden zu Tatortermittlern

Das mobile Schülerlabor der BTU Cottbus-Senftenberg hatte DNA-Proben im Gepäck und übergab sie den Tatortermittlern auf dem Campus. Diese hatten die Aufgabe, die DNA-Probe des Täters zu ermitteln und diesen dadurch zu überführen.

Das mobile Schülerlabor „Science on Tour“ möchte mit seinen Aktionen Schüler für Wissenschaft und Technik begeistern und zur frühzeitigen Berufsorientierung beitragen. Begleitet wird das Projekt von wissenschaftlichen und studentischen Tutoren, die den Schülern authentische Einblicke in die jeweiligen Fachbereiche sowie Tipps zur Studien- und Berufswahl geben.

 

 

Qualitätsentwicklung im Hort

Eine neue Herausforderung für das Pädagogenteam, oder schon geübte Praxis?

Das Pädagogenteam nimmt zum dritten Mal am Qualitätsmanagementsystem zur Feststellung und Förderung der Betreuungs- und Bildungsqualität von Kindertageseinrichtungen teil.

Rückblick:

1. Teilnahme vom 1. März 2009 bis zum 29. Februar 2012 am Qualitätsmanagementsystem „Kommunales Netzwerk für Qualitätsmanagement in der Kindertagesbetreuung“
Das Gütesiegel des KomNet – QuaKi wurde dem Hort verliehen.

2. Qualitätssicherungsprozess mit dem Landkreis Havelland
2014 – 2016

Gemeinsam mit dem Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung e.V. an der Universität Potsdam (IFK e.V.) arbeitet das Pädagogenteam ab Januar 2018  zum 2. Mal an einer kontinuierlichen und nachhaltigen Qualitätsverbesserung.

Dabei gibt es die uns schon bekannten  Verfahren zur Qualitätsfeststellung (Interne Evaluation/Selbstevaluation, Ideen und Beschwerdemanagement, Elternbefragung, Mitarbeiterbefragung, Kinderbefragung, Externe Beobachtung der Betreuungs- und Bildungsqualität) und Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung (Fortbildungsveranstaltungen, Arbeitsmaterialien, Beobachtungsinventar, Entwicklungsprofile und Maßnahmenempfehlungen, Informations- und Recherchedienst, wissenschaftlichen Begleitung, Fortbildungsmaßnahmen).

Dieser Prozess umfasst diesmal einen Turnus von 4 Jahren.

Gestartet wird im Januar 2018 und endet mit einer Zertifizierung im Dezember 2021.

Prozessergebnisse von 2012 in Noten

Kinderbefragung:                                                                          1,6

Elternbefragung                                                                            1,5

Mitarbeiterbefragung                                                                    1,7

Externe Beobachtung der pädagogischen Fachkräfte          1,2

Ob wir unserer Ergebnisse noch toppen können?

 

Sabine Scholz

Institutionsleiterin des Hortes

Club of Rome Jahreskonferenz

Unter dem Motto „global denken, lokal handeln„ reisten auch in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schüler des Leonardo da Vinci Campus zur Jahreskonferenz des Club of Romes nach Lübeck. Josefine, Melina, Jan und John (Gesamtschule und Gymnasium) stellten Projekte zu den Themen Nachhaltigkeit, Umweltschutz und E-Mobilität vor und lernten über Grenzen hinweg zu denken, globale Perspektiven einzunehmen und in ihrem lokalen Umfeld aktiv zu werden.

Durch Vorträge und Workshops wurden die Schüler ermutigt, sich als als junge Weltenbürger mutig, kreativ und tatkräftig in Entscheidungsprozesse einzubringen. Dafür wurden in drei Tagen gemeinsam Konzepte, Methoden und Ideen diskutiert und ausgearbeitet.

ALBA-Berlin Kooperationsschule

Seit November 2017 ist der Leonardo da Vinci Campus offizielle Partnerschule von ALBA BERLIN. Die Schülerinnen und Schüler der 4. bis 10. Klasse trainieren einmal wöchentlich auf hohem Niveau mit den ALBA BERLIN Trainern.

Dies zeigen auch die zahlreichen Siege, die die Schülerinnen und Schüler bereits erringen konnten.

ALBA BERLIN möchte mit dieser Aktion eine breite Basis an jungen Menschen für den Basketball gewinnen und den Basketballsport dorthin bringen, wo sich die Kinder den Großteil ihrer Zeit aufhalten – in die Schule.

So viel Heimlichkeit…

… in der Küche riecht es lecker – und in unserem Küchenchemielabor brodelt es seit November auch schon oft recht geheimnisvoll. Denn es gibt wieder alles rund um Chemie für Kinder im Hort bei Forschen und Entdecken.

Allerlei wird da von den Kindern zusammengerührt. Wenn es sich denn zusammenrühren lässt. Wasser und Öl lassen das nicht so leicht mit sich machen. Doch etwas Farbe und eine Brausetablette dazu sorgen dafür aber für einen eindrucksvollen Ausbruch eines Unterwasservulkanmodells im Glas. Und beim Zusammenrühren von Essig und Backpulver entsteht so viel Gas, dass sich damit sogar Luftballons von selbst aufblasen. Spülmittel hat bei unseren Experimenten Wasser und Öl dann doch noch zusammengebracht. Was den Kindern bewies, dass Seife beim Händewaschen ein nützlicher Helfer sein kann.

So erleben unsere jungen Forscher und Entdecker viele beeindruckende chemische Reaktionen verschiedener Stoffe miteinander. Das kann für sie manchmal auch ganz schön geheimnisvoll wirken, z.B. auch mit unseren verschiedenen Geheimschriften. Für deren Tinte benutzten wir zum einen Zitronensaft, zum zweiten Apfelsaft und zum dritten einen Brei aus Mehl und Wasser, womit die Kinder tatsächlich unsichtbar auf Papier oder Zellstoff schrieben. Durch Zufuhr von Wärme wurden Zitronensaft- und Apfelsaftschrift dann sichtbar. Und mit Jod deckten unsere jungen Forscher und Entdecker die geheime Mehlschrift auf.

Und dann erforschten wir noch, welche Stoffe schneller oder langsamer schmelzen. Schokolade, Kaubonbon, Wasser- und Milcheis, Salz, Zucker, Kerzenwachs und Zahnpasta nebeneinander, alles in der heißen Pfanne. Und die Kinder beobachteten ganz genau, was sich wie schnell verflüssigte.

Forschungsergebnisse müssen natürlich auch übersichtlich protokolliert werden. Zum Beispiel unsere Versuche, in Wasser gelöste Stoffe wie Salz, Zucker und andere aus dem Wasser zurückzugewinnen. Klappt es mit Filterpapier? Durch Auskochen? Oder vielleicht durch Verdunstung? Die angefertigten Protokolle der Kinder geben die Antwort.

Im neuen Jahr geht es noch weiter mit der wunderbaren Welt der Chemie und ihren Geheimnissen. Unter anderem werden die Kinder bei Forschen und Entdecken Wäsche waschen, aber auch Parfüm herstellen. Rotkohlsaft wird uns zeigen, wie unterschiedlich gleich aussehende Flüssigkeiten in Wirklichkeit sein können. Und auch Feuer wird noch eine besondere Rolle bei uns spielen. Jeden Freitagnachmittag in der Arbeitsgemeinschaft Forschen und Entdecken in der Forscherzone des Hortes.

 

Plätzchenduft im Hort

In der Vorweihnachtszeit darf der Duft von frischgebackenen Plätzchen nicht fehlen.

Die Bezugskinder der Klasse 4a kamen in den Genuss sich kreativ am Plätzchenbacken zu entfalten.

Schnell wurden die Butterplätzchen ausgestochen und die Jungen hatten eine große Freude mit dem Spritzgebäckgerät.

Nach den ersten gebackenen Plätzchen war unser Hort erfüllt von dem herrlichen Duft und zog andere Kinder an, die auch freundlicherweise einige kosten durften.

Die fertigen und warmen Plätzchen haben leider nicht den Weg nach Hause geschafft, da sie direkt verzehrt wurden.

 

 

Mandy Köhler

Bezugspädagogin der Klasse 4 a

 

 

 

 

Ich blog Dich!

Unter dem Projekt „Ich blog dich!“ erstellte der Informatik-Kurs der 8. Klassen der Gesamtschule in den letzten Wochen ein Blog. Dabei erarbeiteten sie sich theoretische Hintergründe zum Webdesign und setzten diese direkt um. Um den Blog mit Inhalten zu füllen, arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in verschiedensten Fächern an möglichen Beiträgen und stellten diese dem Informatik-Kurs zur Verfügung.

MINT-Auszeichnung

Das Internationale Ganztagsgymnasium des Leonardo da Vinci Campus wurde am 17. November 2017 von der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ als „MINT-freundliche Schule im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird an Schulen verliehen, die sich besonders in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) engagieren.

 

 

 

 

Adventsbasar

Am Donnerstag, dem 30. November 2017, wurde um 15:30 Uhr offiziell die Vorweihnachtszeit auf dem Leonardo da Vinci Campus eröffnet. Auf dem Adventsbasar wurden die Besucher mit Gerüchen, Kichtern, Köstlichkeiten, Kunst und Musik in weihnachtliche Stimmung versetzt.

Festlich geschmückt und phantasievoll ausgestattet präsentierten sich die 50 Stände aller Klassen der Schulen, der Kita und es Internates. Es wurden selbstgemachte Seifen, Perlensterne, Gestecke, Adventsschmuck uvm. angeboten, darüber hinaus konnte man auch den Gaumen mit liebevoll zubereiteten süßen und herzhaften Speisen verwöhnen. Ob Crèpes, Obst am Stil, eintöpfe, geräucherte Forelle – es roch und schmeckte herrlich.

Ein herzliches Dankeschön an alle Bastler, Köche und Helfer für diesen wunderschönen Nachmittag.

Wir wünschen allen eine wunderschöne und besinnliche Adventszeit!

 

        

 

 

 

Schnupperunterricht

Am Dienstag und Mittwoch begrüßte die Gesamtschule interessierte Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse. Während eines „Schnuppertages“ konnten die Kinder einen ersten Eindruck vom Unterricht und den Lehrern der Gesamtschule bekommen. Im Biologieunterricht stellten sich die Schülerinnen und Schüler ein gesundes Frühstück zusammen und erarbeiteten Kriterien ausgewogener Ernährung. Im Deutschunterricht begaben sie sich auf Spurensuche nach den Ursachen eines Autounfalls und verfassten, anhand von Zeugenaussagen, einen Zeitungsartikel. Im Sport-Unterricht durften sich die Schülerinnen und Schüler dann bei Kooperationsspielen besser kennenlernen und sich körperlich betätige

Tag der Kinderrechte

Am 20. November 2017 erinnerten die Schülerinnen, Schüler und Kitakinder des Leonardo da Vinci Campus an den Tag der Kinderrechte, der jährlich am 20. November stattfindet.

In den Wochen davor wurde das Thema „Kinderrechte“ im Unterricht besprochen  und jede Klasse beschäftigte sich mit einem Kinderrecht, dass als Abschlussaktion in Form eines riesigen Puzzles zusammengesetzt wurde.

Die Schülerinnen Angelina Tietke, Jolina Krohne aus der Gesamtschule schrieben ihre Gedanken zu dem Thema „Kinderrechte“ als Gedicht nieder:

Das Recht ein Kind zu sein
und sei es noch so klein,
egal ob groß oder klein,
Dein Recht wird immer da sein.
1, 2, 3 oder 4 Kinderrechte erzählen wir.

Bildung steht nun vor der Tür,
denn das ist ein Kinderrecht,
aber seid nun auf der Hut,
denn nicht allen Kindern geht es gut.

Nun kommen wir zum zweiten Recht,
was sich unterm Haus versteckt,
denn jedes Kind hat ein Recht auf ein Heim,
so soll es sein.

Jetzt kommt das dritte Recht,
was nicht jedem Erwachsenen ist ganz recht:
die Kindheit sollte sein, ganz geballt,
frei von jeglicher Gewalt.

Vom letzten Kinderrecht
wollen wir nun auch erzählen,
denn kein Kind sollte sich vor Hunger quälen.
Das Recht auf Essen sollte es geben,
ansonsten müssten wir uns schämen.

Und das Fazit lautet:
Kinderrechte sind wichtig.

 

 

 

 

 

Sportplatzeröffnung und Spendenlauf

Es war ein großer sportlicher Tag, Freitag, der 17. November 2017. Bei herrlichem Sonnenschein fiel um 08:00 Uhr der Startschuss für den Spendenlauf für die Da Vinci International Model School Accra in Ghana.

Um 10:00 Uhr wurde es dann feierlich: der neue Sportplatz des SV Leonardo da Vinci wurde eingeweiht.

Brandenburgs Bildungsministerin, Britta Ernst, überreichte den Zuwendungsbescheid an Andreas Gerlach, Vorsitzender des Landessportbundes und durchschnitt dann symbolisch das rote Band.

Unter begeistertem Jubel der LdVC-Schüler startete Markus Birkner auf der neuen Laufbahn zu einem Sprint und eröffnete damit auch sportlich die neue Sportanlage.

 

 

 


Gender-Hinweis: Soweit innerhalb unserer Kommunikationsmittel Bezeichnungen für Berufe, Gruppen oder Personen verwendet werden, wird im Interesse einer besseren und leichteren Lesbarkeit nicht in geschlechtsspezifische  Personenbezeichnungen differenziert. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

© Leonardo da Vinci Campus 2022