Autor: Laura Sprave

2022_05.07.22_Leo-Vergabe

Unsere Leo-Verleihung 2022 in Bildern

Wir verleihen jedes Jahr die Leo-Campuspreise für herausragende Leistungen. Zum einen möchten wir mit den LeistungsLeos herausragende schulische Leistungen in der Grundschule/Hort ehren. Diese werden traditionell am Ende eines Schuljahres in den Klassen vergeben. Außerdem verleihen wir in jeder Campusinstitution in verschiedenen Kategorien die InLeos (Institutions-Leos). Wir, damit sind wir alle am Campus und die LeoJury gemeint. Gemeinsam danken wir mit den Leos unseren Campus-Kindern und Jugendlichen für die tollen Leistungen.

Ein besonderer Preis ist dabei der CampusLeo. Er wird in vier Kategorien verliehen und geht an diejenigen, die die besten Leistungen in den Kategorien Nachhaltigkeit, Kreativität, Soziales Engagement und Sport erzielt haben. Die Festlegung dieser Preisträger erfolgt durch die LeoJury, die sich aus Mitgliedern aus allen Institutionen zusammensetzt.

Unsere InLeos der Kita gehen an…

  • InLeo „Soziales Leben“ geht an die BG3 für ihr soziales Miteinander, ihre überdurchschnittliche Konzentrationsfähigkeit und ihre engagierte Teilnahme an Formaten wie der Kinderkonferenz übergeben an die Kinder durch Benjamin Lindner.
  • InLeo „Kreatives Leben“ geht an Theresa Grübl Castro für ihr Engagement beim Lernen und Aufführen von Tanzchoreographien und wurde übergeben von Benjamin Lindner.

Die InLeos der Grundschule/Hort gehen an…

  • Den InLeo „Soziales Leben“ erhält Ylvie Merse übergeben von Arne Olchers für ihre großartige und fürsrorgliche Unterstützung von Miroslava.
  • Den InLeo „Kreatives Leben“ erhält das Ensemble des Campus-Musicals „Ritter Rost und das Gespenst“ vergeben durch Drazen Spudic.
  • Alle Schüler des 5. Jahrgangs erhalten den InLeo in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ für ihre vielen Spendenaktionen für die Ukraine. Er wurde durch die Laudatorin Kati Ullmann übergeben.
  • Der InLeo „Anstrengungsbereitschaft“ geht in diesem Jahr an die gesamte ISTAF-Staffel für die Teilnahme im Olympiastadion. Der Preis wird verliehen durch Friederike Sander in Vertretung für Christian Sander.

Unsere Gesamtschule verleiht die InLeos an…

  • Der Laudator Paul Hiebsch übergibt den InLeo „Sport“ an Tom Geschonke für die beste Leistungsentwicklung im Sportprofil.
  • Der InLeo „Kunst, vergeben durch Sarah Heinz, geht an Lukas Hundt, Alina Mariella Nagel, Jasmin Oppe und Thorben Ebel für ihre eigenen Gedichte zum Thema Stadt.
  • Sebastian Buge übergibt den InLeo „Naturwissenschaften“ an Tara Graf für ihr Projekt „Bionik Flugzeugmodell“.
  • Alle Schüler der Klasse 8.1 erhalten den InLeo in der Kategorie „Soziales Engagement“ für ihre Hilfeaktionen, um Spendengelder für die Ukraine zu sammeln. Der Preis wird durch die Laudatorin Nathalie Zozmann übergeben.

Die InLeos des Gymnasiums erhalten…

  • Katrin Lübcke übergibt den InLeo „Kreativität“ an Marla Stöve für ihre herausragende surreale Malerei.
  • Der InLeo „Nachhaltigkeit / Umweltbewusstsein“ geht durch Remo Trebes an Anne Hoffmann für ihre sehr gute Seminararbeit zur Ungerechtigkeit unseres Gesundheitssystems.
  • Emily Müller erhält den InLeo „Naturwissenschaftliche Bildung“ von Jana Bongard für ihre Arbeit „Untersuchung des Einflusses von HEPA-Filtern auf die Pollenbelastung der Innenraumluft“, mit der sie sich erfolgreich für den Landeswettbewerb bei Jugend forscht 2022 qualifiziert hat.
  • Alle Schüler der Klassen 8s und 9s erhalten den InLeo „Sprachliche Befähigung“ für die „besten Klassen“ beim diesjährigen Sprachwettbewerb der DACH-Region „Go4Goal!“. Die Laudatio hielt Anne Pritzlaff.

Im Internat sind die Preisträger der InLeos…

  • Lukas Becker erhält den InLeo „Soziales Leben“ übergeben durch unseren Laudator René Höpfner.
  • Den InLeo „Persönliche Entwicklung“ bekommt in diesem Jahr Marc Rodenhausen.

Unsere CampusLeos gingen an…

  1. CampusLeo „Soziales Engagement“: alle Schüler der Klasse 8a für ihre Spendenaktion für Kinder aus der Ukraine vergeben durch Andreas Kracht
  2. CampusLeo „Nachhaltigkeit“: Jahrgang 2 für „Die Kleinen ganz groß – Campuskinder räumen in Nauen auf“ vergeben durch Pierre Witthuhn
  3. Campus-Leo „Kreativität“: Darstellendes Spiel Ensemble „und raus bist #Du!“ vergeben durch Stephan Dierichs
  4. CampusLeo „Sport“: Anton Gallas vergeben durch Jan-Philipp Gerullis

Das waren übrigens unsere Schüler-Preisträger aus dem Jahr 2021.

Ein tolles Erlebnis: Unser Campus Musical „Ritter Rost und das Gespenst“

In diesem Jahr feiert unser Campus Musical seinen 15. Geburtstag! Mit viel Stolz und tollen Erinnerungen blicken wir auf viele wunderbare Aufführungen zurück. Anlässlich des Geburtstages führten wir das Stück „Ritter Rost und das Gespenst“ (von Jörg Hilbert und Felix Janosa) auf. Dieses Stück war das erste Stück, das vor 15 Jahren aufgeführt wurde. Das Besondere an unserem Campus Musical ist, dass unsere Darstellerinnen und Darstellen aus Kita, Grundschule, Gymnasium und Gesamtschule kommen und sie alle gemeinsam dieses Stück auf die Bühne bringen. Diese gemeinschaftliche und altersübergreifende Arbeit ist uns wichtig und wir sind unglaublich stolz auf unsere jungen Darsteller!

Ritter Rost und das Gespenst

Unsere Zuschauer erwartete eine Geschichte um ein obdachloses Gespenst. Dieses erscheint auf der Eisernen Burg des Ritter Rost und veranstaltet mit Koks dem Hausdrachen eine Gespenstershow. Währenddessen muss Ritter Rost zu einem großen Ritterturnier einladen, um sein Ritterpatent zu erneuern, bei dem auch Burgfräulein Bö, König Bleifuß der Verbogene, sein Schreiber Ratzefummel und viele andere Blechritter nicht fehlen dürfen. Das Turnier endet mit einer dicken Überraschung – nicht nur für Ritter Rost …

Unsere Aufführungen

Unser Musical-Ensemble spielte an fünf Tagen hintereinander das knapp einstündige Musical. Das allein ist schon eine tolle Leistung und hat allen unglaublich Spaß gemacht – den knapp 800 Zuschauern und den Darstellern. Den Zeitungsartikel in der MAZ vom 14.06.2022 könnt ihr hier nachlesen. Nun viel Spaß mit einigen Bildern vom Musical:

Das Team ums Musical

Leitung: Corinna Grütz

Produktion: Anke Beutel

Regie: Sebastian Hocke

Musik: Fritzi Hähnel

Band: Corinna Grütz (Piano), Lorenzo Bergamino (Drums), Wenzel Benn (Saxophon), Johann Wolff (Bass)

Licht: Luisa Kerkhoff, Jan Michalsky

Maske: Jessica Grametzky, Cindy Leimbach

Bühnenbild-Bau und Requisiten: Bianka Bayer, Ina Budeanu, Anna Daszkiewicz, Ramon Dietrich, Paul Grütz, Thomas Hoffmeister (klöpferholz GmbH & Co. KG), Verena u. Stefan Müller (Dachdecker-Team), Diana Mang u. Helmut Pekrul (Holz- und Baustoffhandel Pekrul), Michael Ripke, Horst Rösler

Technik: Stefan u. Bernd Blankenburg von Blankenburg Veranstaltung & Technik GbR

LDVC_Portrait Amadeus Gräber Europa-Meister U18

Eine Wahnsinnsleistung: Amadeus Gräber ist Europa-Meister U18 im Mehrkampf!

Gestern Abend, 07.07.2022, stand es fest: Amadeus Gräber ist Europa-Meister U18 im Mehrkampf. Unser Athlet des Mehrkampfzentrums Nauen hatte sich in Bernhausen für die EM qualifiziert, nebenbei das Abitur gemacht und ist vergangenes Wochenende nach Jerusalem gereist, wo die diesjährige U18-EM stattfand.

Der Start war dabei alles andere als optimal für ihn. Denn anstatt mit seinem Trainer Manfred Hofmann sich auf den Wettkampf vorzubereiten, flog er verspätet nach Jerusalem. Der Flug wurde kurzfristig annulliert. So verbrachten die DLV-Nachwuchstalente und ihre Betreuerteams eine Nacht in der Frankfurter Sportschule bevor sie in Gruppen in Jerusalem anreisen konnten.

Amadeus ging dennoch hochkonzentriert in die Wettkämpfe und ging schließlich als Zweiter in die letzten beiden Disziplinen: den Speerwurf und den abschließenden 1500m-Lauf. Im Speerwurf erzielte Amadeus 55,57 Meter. Das war ärgerlich für den 66-Meter-Werfer, zumal er umgeknickt ist und mit getaptem Fuß die letzte Disziplin absolvieren musste. Dabei galt es 3,75 Runden durchstehen, die geforderten sieben Sekunden auf den Führenden aufholen und den Schweden Törnström mit der eine Sekunde besseren Bestzeit zu bezwingen. Amadeus lief am Ende in 4:32,21 Minuten eine neue persönliche Bestleistung und holte sich damit Gold. Er erzielte damit auch den Meisterschaftsrekord von 7.626 Punkten.

Das sagt Amadeus Gräber zu seinem Wettkampf:

„Direkt nach dem Lauf konnte ich es noch gar nicht richtig realisieren. Ich bin in den Wassergraben gegangen, da ist es mir so richtig klar geworden. Ich habe zum ersten Mal vor Freude geheult, das habe ich vorher noch nie gemacht. Ich kann es gar nicht beschreiben. Ich begreife es immer noch nicht so richtig. Über die Hürden war ich noch total zufrieden. Im Diskus hatte ich super Einwürfe, das wäre mit Abstand PB geworden. Und dann fange ich an mit dem Wettkampf, mache einen Sicherheitswurf. Dann gab es eine richtig heftige Diskussion mit den Schiedsrichtern, die meinten, mein Wurf, der ein gutes Stück über die 40 ging, war nicht im Sektor. Im dritten Versuch lagen die Nerven blank, da konnte ich mich nicht mehr konzentrieren. Mit dem Stab war bis 4,40 Meter alles sauber, dann habe ich den Stab gewechselt, das hat dann leider nicht funktioniert. Im Speerwurf bin ich umgeknickt, das habe ich im ersten Moment gar nicht gemerkt. Erst als ich dann gelaufen bin, habe ich gemerkt, dass da doch was ist. Ich hätte nicht gedacht, dass ich die 1.500 Meter so laufen kann, erst recht nicht mit dem Fuß.“ (Quelle: https://www.leichtathletik.de/news/news/detail/76766-u18-em-amadeus-graeber-kroent-sich-zum-zehnkampf-koenig)

Theoretischer Sportunterricht mal anders: Besuch der Ausstellung Körperwelten

Im Rahnen der Projektwoche ging es für die Schüler des Sportprofils der Gesamtschule unter anderem nach Berlin: Sie besuchten die Ausstellung Körperwelten. Ich habe mal beim betreuenden Lehrer Benjamin Lüders nachgefragt, wie der Besuch war.

Warum haben Sie mit den Schülern diese Ausstellung besucht?

Im Rahmen des Sportprofils wollte ich den Schülern die Möglichkeit geben, den menschlichen Körper mit seinem Muskel- und Sehnenapparat hautnah, realistisch und anschaulich kennenzulernen. Der menschliche Körper ist für sie täglich in Theorie und Praxis ein zentrales Thema. Dafür ist die Ausstellung Körperwelten perfekt geeignet.

Die Schüler lernen aktuell alles zum aktiven und passiven Bewegungsapparat und beschäftigen sich mit der Anatomie. Daher lösten sie während der Ausstellung verschiedene Aufgaben. Themen sind unter anderem das Skelett-, Muskel- und Nervensystem sowie Atmungsorgane und der Verdauungstrakt. Diese werden wir nun auswerten.

06-2022_Rapper Ben Salomon am Campus_Titel

Ben Salomo zu Gast während der Projektwoche: Was bedeutet Antisemitismus?

Vom 7.-10. Juni 2022 wurde während der Projektwoche für die 10. Klassen unseres Gymnasiums das Thema Judentum und Antisemitismus angeboten. Neben diversen Projektblöcken zu unterschiedlichen Themen, besuchten die Schüler die Synagoge in Berlin. Absolutes Highlight in dieser Woche war der Besuch des Rappers Ben Salomo. Viele Schüler kennen ihn als Moderator der wöchentlichen Show „Rap am Mittwoch“. Denn diese erfolgreiche Show war einige Jahre auf YouTube zu sehen.

Der Rap-am-Mittwoch-Moderator Jonni Kalmanovich aka Ben Salomo ist Jude und setzt sich inzwischen gegen den Antisemitismus in der Gesellschaft ein. Der Antisemitismus in Deutschland ist nicht erst seit dem Anschlag in Halle ein Thema. Seit Jahren gibt es ein Antisemitismus-Problem im Deutschrap, wie Jonni Ben Salomo aus erster Hand zu berichten weiß. Doch auch im Alltag haben sich antisemitische Äußerungen gehalten. Und noch immer sehen sich Juden mit den alten Vorurteilen konfrontiert. Es kommt zu Beleidigungen, persönlichen Bedrohungen und Übergriffen.

Im Workshop konnten unsere Schüler mit Jonni Ben Salomo diskutieren und zusammen historische Hintergründe, aktuelle Gesichtspunkte und Erfahrungen der Betroffenen erörtern. Zudem gab Ben Salomon ihnen Tipps, was gegen Antisemitismus und aufflammenden Rechtspopulismus getan werden kann.

Mehr zu Ben Salomo

Ben Salomo wurde 1977 unter dem bürgerlichen Namen Jonathan Kalmanovich in der israelischen Stadt Rechovot geboren. Im Alter von vier Jahren siedelte er gemeinsam mit seinen Eltern in das damalige West-Berlin um. Hier hielt er Kontakt zur Jüdischen Gemeinde und wuchs zugleich in den Hinterhöfen von Schöneberg unter arabischen und türkischen Migranten auf.

1997 begann er, Hip-Hop-Musik zu machen. Acht Jahre hostete er auf Youtube die erfolgreiche Battle-Rap-Veranstaltung „Rap am Mittwoch“ mit rund 417 000 Abonnenten und über 112 Millionen Views. Im Mai 2018 gab er das Musikformat wegen der starken antisemitischen Tendenzen in der Deutschrap-Szene auf. Für sein Engagement gegen Rassismus und Antisemitismus wurde ihm 2018 das Robert-Goldmann- Stipendium verliehen. 2019 erschien seine Autobiografie „Ben Salomo bedeutet Sohn des Friedens“. Mehr Infos auch auf seiner Homepage.

Unser Hort-Fussballturnier erspielt Spendengelder für die Björn Schulz Stiftung

Unser traditionelles Hort-Fussballturnier hat wieder stattgefunden! In diesem Jahr haben wir das Turnier zum ersten Mal draußen gespielt. Bei herrlichem sonnigem Wetter begrüßten wir gestern insgesamt fünf Gästemannschaften aus dem Havelland und eine Mannschaft aus Potsdam. Außerdem waren rund 100 Zuschauer vor Ort und haben ihre Mannschaften angefeuert.

Die Turniere

Am Vormittag spielten die jungen Campus Kicker und die Fußballer des Kindergartens, sowie der 1. und 2. Klasse. In den 10 Spielen konnten wir aus dem Publikum insgesamt 23 Tore bejubeln. Die Stimmung war super und wir haben spannende und sehr faire Spiele erleben dürfen. Der Geist eines freundschaftlichen Turniers wurde von allen Trainern und Spielern umgesetzt.

Unsere Kinder des Leonardo Da Vinci Campus Nauen waren dabei sehr gute Gastgeber und ihre Eltern versorgten alle Anwesenden mit kulinarischen Köstlichkeiten. An dieser Stelle ein mega großes Dankeschön an alle mithelfenden Eltern für diesen Einsatz. Wir konnten durch den Verkauf 400,00 EUR für die Björn Schulz Stiftung einnehmen. Diese werden wir in den nächsten Tagen als Spende der Stiftung übergeben. Die Stiftung begleitet lebensverkürzend erkrankte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit verschiedenen ambulanten und stationären Angeboten.

Im zweiten Turnier am Nachmittag ging es sehr fair und freundschaftlich weiter. Wir konnten in den 10 Spielen insgesamt 26 Tore bejubeln. In den Pausen haben wir diverse Wasserspiele angeboten. So konnten sich alle bei den warmen Temperaturen etwas abkühlen.

Unsere Campus-Kicker haben in jedem Spiel ihr Bestes gegen die Vereinsmannschaften gegeben und haben den Gästen gezeigt, was sie als Team leisten können. Es war toll zu beobachten, wir jeder den anderen unterstützt hat. So konnten unsere Kinder sehr gute, erste Erfahrungen sammeln und erleben, was Teamsport ausmacht. Die Platzierungen traten für unsere Campus-Kicker in den Hintergrund. Die Freude am Spiel war viel größer. In der F-Jugend gewonnen hat die Mannschaft Germania Berge mit 10 Punkten. Grün-Weiß Brieselang erspielte sich mit 10 Punkten den 1.Platz in der E-Jugend.

Die Platzierungen im Detail

F-Junioren:

1. Platz: Germania Berge mit 10 Punkten

2. Platz: Black Bears mit 9 Punkten

3. Platz: Eintracht Friesack mit 4 Punkten

4. Platz: Leonardo Kicker I mit 4 Punkten

5. Platz: Leonardo Kicker II mit 1 Punkt

E-Junioren:

1. Platz: Grün-Weiß Brieselang mit 10 Punkten

2. Platz: Seeburger SV mit 8 Punkten

3. Platz: TSV Perwenitz mit 6 Punkten

4. Platz: Leonardo Kicker I mit 3 Punkten

5. Platz: Leonardo Kicker II mit 1 Punkt

06-2022_Kita Olympiade_

Kita-Olympiade Havelland: Unsere Vorschüler waren sportlich dabei

Anfang Juni fand im Stadtbad Nauen unter dem Motto „Immer in Bewegung mit Fritzi“ die Kita-Olympiade der Kreissportjugend Havelland statt. Unsere Vorschüler haben natürlich auch daran teilgenommen, extrem viel Spaß gehabt und sich ordentlich ausgetobt. An 13 Stationen waren für die Kinder auf dem Gelände des Stadtbads Nauen verschiedenste Aufgaben vorbereitet. Davon wurden vier Stationen gewertet: Slalomlauf, Ballwurf, seitliches Seilüberspringen und einbeiniges Springen. Diese Übungen kennen unsere Vorschüler aus dem wöchentlichen Kita-Sport mit Stefan Fischer.

Außerdem gab es noch viele weitere Aktivitäten, an denen sich die Kitakinder ausprobieren konnten: die Hüpfburg, Sackhüpfen, Rasen-Ski oder Eierlaufen. Am Ende gingen alle mit einer „Fritzi“-Medaille nach Hause.

Zum Projekt Kita-Olympiade

Im Rahmen der Kreisolympiade junger Sportler findet seit 2019 die Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ statt. Sie wird von der Kreissportjugend und dem Landkreis Havelland im organisiert und unterstützt, um Sport und Bewegung im Alltag der (Vorschul-)Kinder zu fördern. Generell möchte das Projekt darüber hinaus auf das Thema Bewegung und die Bedeutung von Bewegung aufmerksam machen. Durchschnittlich beteiligen sich zwei Drittel aller Kitas im Havelland (ca. 70) und sind mit ihren 4- bis 6-jährigen Kindern an den Orten Rathenow, Nauen, Elstal oder Falkensee dabei.

Mehr Infos zur Kita-Olympiade auf den Seiten des Kreissportjugend Havelland.

Zu unserem vielfältigen Sportangebot schauen Sie sich gern auch auf den Seiten unseres Sport-Vereins SV Leonardo um.

Profiltage an der Grundschule: Thema Nachhaltigkeit

Die Profiltage an der Grundschule fanden erstmalig statt. Und unsere Schüler konnten in verschiedenen Projekten intensiver Lernen – diesmal alles rund um das Thema Nachhaltigkeit. Warum gibt es diese Profiltage? Grundsätzlich entscheiden sich unsere Schüler in der 5. und 6. Klasse für ein Profil-Fach. Diese sind an der Kreativitäts- und Ganztagsgrundschule:

  • Umwelt und Gemeinschaft
  • Sport
  • Science Kids (Naturwissenschaften)
  • Handwerk – alte und neue Techniken
  • Neue Medien

In den Profilfächern machen unsere Grundschüler erste Erfahrungen damit, was es bedeutet in Profilen vertiefend zu lernen. Das stärkt sie für das profilorientierte Lernen an unseren weiterführenden Schulen. Die Profiltage gegen Ende des Schuljahres bilden den Höhepunkt dieses profilgestützten Lernens. Sie wurden in diesem Jahr zusätzlich gestützt durch Workshops an der Freien Universität Berlin (FU).

Profil Umwelt und Gemeinschaft

Mit dem Thema „Nachhaltige Ernährung“ haben sich die Schüler im Profil „Umwelt und Gemeinschaft“ beschäftigt. Dazu zählen Themen wie Massentierhaltung, wie gehe ich mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln um oder worin liegen die Vorteile von Unverpacktläden. Die Ergebnisse fassten sie in selbst erarbeiten Moodboards zusammen. Im Workshop an der FU erfuhren sie, die wir mit Essen und Einkaufen das Klima schonen können.

Daraufhin haben die Schüler einen Saison-Kalender gestaltet: Was kann ich regional und saisonal einkaufen oder selbst anbauen? Mit Hilfe der Saison-Kalender möchten die Schüler deutlich machen, welche Obst- und Gemüsesorten es bei uns zu den einzelnen Jahreszeiten bzw. Monaten gibt. Neben Infos zu den Obst- und Gemüsesorten haben die Schüler auch Rezeptideen vorgeschlagen.

Profil Sport

Unsere Schüler des Sportprofils haben sich mit verschiedenen Themen der Nachhaltigkeit im Sport beschäftigt. Dazu zählten auch die nachhaltige Ernährung, aber auch nachhaltige Sportarten, Sportbekleidung und warum ist Nachhaltigkeit im Sportunterricht generell wichtig ist.

So erfuhren die Schüler beispielsweise, dass im Zusammenhang mit „nachhaltiger Kleidung“ oft über „faire Kleidung“ gesprochen wird. Dazu zählt, dass die Materialien nicht nur umweltschonend hergestellt werden, sondern auch faire Arbeitsbedingungen gegeben sein sollten. Im Workshop an der FU drehte sich alles um das Thema Mobilität.

Profil Science Kids

Im Profil Science Kids schauten sich die Schüler ihren Lernort unter dem Aspekt Nachhaltigkeit an: Wie können wir an der Grundschule Energie sparen? Zunächst klärten die Schüler, wie die Grundschule Energie gewinnt und diese nutzt. Dabei erfuhren sie im Interview mit Nicole Rau, Leiterin Verwaltung, dass wir sogar Photovoltaikanlagen auf einigen Schuldächern haben. So nutzen wir die Kraft der Sonne für eine nachhaltige Energiegewinnung.

Die Ergebnisse aus dem Workshop „Klasse Klima“ an der FU nahmen die Schüler mit in ihre eigenen Überlegungen. Sie setzten sich damit auseinander, wie wir uns alle, Lehrer und Schüler, nachhaltig im Bereich des Heizens und Lüftens in den Klassenräumen verhalten können. Da entstand die Idee eines neuen Schülerdienstes. Dieser Schülerdienst wird über eine App alarmiert, wenn die Heizung in einem Klassenraum zu heiß oder defekt ist. Er geht in den jeweiligen Klassenraum und kümmert sich um die Weiterleitung der Störung.

Profil Handwerk – alte und neue Techniken

Die Schüler des Profils Handwerk lernten alles Wichtige rund um die wichtigsten Bestäuber der Blütenpflanzen: die Wildbiene und die Honigbiene. Sie benötigen einen besonderen Schutz, da sie einen hohen ökonomischen und ökologischen Nutzen für Mensch und Natur haben. Zunächst fuhren die Schüler zu einem Workshop an die FU zum Thema „Wildbienen in der Stadt“. Sie lernten, dass Bienen als Lebensraum zunehmend auch die Stadt wählen und wie man sie stärker schützen kann. Apropos Lebensraum, natürlich wurden auch Wildbienenhotels für das Campusgelände gebaut.

Im Schulkino FILMERNST in Falkensee sahen die Schüler des Profils den Film „Tagebuch einer Biene“. Hier folgten sie der Reise einer einzigen Biene von ihrer Geburt bis hin zur Gründung eines eigenen, neuen Bienenvolkes. Interessant war auch zu sehen, dass die Biene soziale Fähigkeiten besitzt. Sie helfen sich gegenseitig bei Gefahren und fliegen in gleichen Teams aus, um Pollen zu sammeln.

Profil Neue Medien

Im Profil Neue Medien nahmen die Schüler an dem Workshop „Alleskönner Bäume. Ein Erlebnisworkshop rund um die Klimaretter“ der FU teil. Gemeinsam mit Sherlock Holz kamen die Kinder Energiephänomenen im Wald und in der Natur auf die Spur. In der Bewegung lernten sie die Bedeutung der Bäume und Wälder für unser Leben kennen. Die Schüler erfuhren außerdem, wie wir durch die Nutzung von erneuerbaren Energien zum Klimaschutz beitragen können.

Zurück am Campus arbeiteten die Schüler daran, wie dies kommuniziert werden kann. Zum Beispiel durch einen Blog, wie den Schülerblog JuCaO. Schrittweise erfuhren sie, wie man einen Blog erstellt, Beiträge schreibt oder Podcasts entwickelt.

Eine besondere Herausforderung für unsere Schüler der 6. Klassen war die Präsentation ihrer Ergebnisse am Ende der Profiltage. Sie sprachen nicht nur vor ihren Mitschülern, sondern auch vor ihren Eltern und den Kindern der 4. Klassen, die alle eingeladen waren. Für die Viertklässler geht es übrigens ab nächstem Schuljahr in das Lernen in Profilen und sie bekamen jetzt schon einen ersten Eindruck davon.

Wir feiern den Kindertag mit unserem KiChiNiFant!

1. Juni ist Kindertag und auf unserem Campus findet traditionell das KiChiNiFant statt. Für die Vorschüler und Grundschüler gab es unzählige Mitmachaktionen, eine Fussball-Mini-WM und viele kulinarische Leckereien aus den unterschiedlichsten Ländern.

Unser KiChiNiFant

KiChiNiFant steht für die Worte Kind Child Nino und Enfant. Und dieses Kunstwort steht für ein riesiges Kinderfest auf unserem Campus: Zunächst können alle Klassen der Grundschule und die Vorschüler ein Land ziehen. Entsprechend der Länderziehung bereiten sich die Klassen dann auf den Kindertag vor. Zum einen gestalten sie gemeinsam mit den Eltern ihren Länderstand und zum anderen bereiten sie sich als Team auf die Fussball-Mini-WM vor.

Daneben gibt es noch viele Stationen, an denen die Kinder in ihrer Mannschaft als Team Punkte sammeln müssen. Es zählt also nicht nur die sportliche Leistung, sondern auch der Klassenzusammenhalt, Teamgeist und dass die Schüler sich gegenseitig unterstützen und motivieren. Am Ende des aufregenden und sehr aktiven Tages gab es die große Siegerehrung vor dem Theatersaal. Wir finden allerdings, dass alle Kinder und Jugendliche Sieger sind. Nicht nur am Kindertag.

Als nächstes freuen wir uns auf den Weltkindertag am 20. September.

06-2022_6. Klasse baut Langhäuser_

Unsere Sechstklässler bauen germanische Langhäuser

Aktuell haben unsere Schüler der Klasse 6a das Thema „Römer und Germanen“. Sie beschäftigen sich mit allen möglichen Aspekten der römischen und germanischen Kultur: Von Kleidung, Gesellschaftsverhältnisse, über Religion, bis hin zu den Wohnverhältnissen der Germanen. Diese bauten vorrangig sogenannte Langhäuser.

Was sind germanische Langhäuser?

Das Besondere an den Langhäusern ist, dass in dieser langgestreckten Hausform mehrere Familien gemeinschaftlich gelebt haben. Heute würde man von einem Mehrgenerationenhaus sprechen. Unsere Schüler lernten, dass es je nach Kutlur auch Wohnstallhäuser gab. Hier wurden Wohnen und Stall vereint – eine tolle Vorstellung für die Kinder, zusammen mit Tieren zu leben.

Natürlich wollten unsere Schüler solche Langhäuser selbst bauen. In sehr mühevoller Kleinarbeit arbeiteten sie an den Häusern. Mit Naturwerkstoffen, Pappe und sehr viel Klebstoff haben sie möglichst getreue und fabelhafte Modelle erstellt. So lernten sie auch, dass den Germanen die Steinbauweise nicht bekannt war.

Es wurde mit einem System aus Pfosten und langen Seitenwänden gearbeitet. Die Seitenwände füllten die Germanen mit Lehm und Flechtwerk. Wie auf den Modellen unserer Schüler zu sehen ist, bildete das Dach den Großteil der Fläche. Damals wurde es mit viel Stroh und vereinzelt mit Holz- oder Rindenschindeln eingedeckt.

Eine kreative Herausforderung für die Schüler war bei diesem Projekt, dass die Bauweise und Gestaltung nicht vorgegeben war. So mussten sie sich im Team gemeinsam überlegen, wie sie ein germanisches Langhaus planen und umsetzen.

Heutzutage lassen sich solche Langhäuser deutschlandweit in Freilichtmuseen besichtigen. In Brandenburg gibt es beispielsweise im Landkreis Dahme Spreewald in Klein Köris solch eine nachgestellte germanische Siedlung.

Erfahrungen zu Lehren und Lernen in der Pandemie

Sarah Heinz, Lehrerin für Biologie, LER und Kunst, berichtet über ihre Erfahrungen des Distanzlernens während der Pandemie. Der Artikel „Wenn Herausforderungen zu Chancen werden“ ist nachzulesen in der 35. Ausgabe des Journals „Kentron“. Herausgegeben wird Kentron vom Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung der Universität Potsdam.

„Die neuen Rahmenbedingungen des Distanzlernens haben uns im Kollegium zunächst viel abverlangt. Wir mussten uns neu strukturieren, Inhalte und Methoden neu denken und uns selbst in unserer neuen Arbeitsumgebung, unserem Zuhause, zurechtfinden. Rückblickend kann ich aber sagen, dass es
vor allem eine Chance zur Entwicklung auf verschiedenen Ebenen war…“ Der ganze Artikel kann hier ab Seite 52 nachgelesen werden.

Amadeus Gräber U18 Qualifikation 2022

Amadeus Gräber ist bei den U18 Europa-Meisterschaften in Jerusalem dabei

Was für tolle Nachrichten zum Start der Woche: Amadeus Gräber hat sich für die Teilnahme an den U18 Europa-Meisterschaften in Jerusalem qualifiziert. Mit 7639 Punkten machte er den 1. Platz im Zehnkampf Leichtathletik. Diese Punktezahl ist deshalb so bewundernswert, weil Amadeus das beste Ergebnis in den vergangenen Jahren in seiner Altersklasse erreichte. Nebenbei erzielte er noch sechs persönliche Bestleistungen in den verschiedenen Disziplinen.

Der Wettkampf im Detail

Am Wochenende vom 21.-22. Mai 2022 fand in Filderstadt-Bernhausen das sogenannte Internationale Junioren-Mehrkampfmeeting statt. Es war der erste Zehnkampf in der Freiluftsaison 2022. Für einige unserer Sportler war es auch der erste Zehnkampf-Wettbewerb überhaupt. So durften Emilio Meisel und Tobin Schmidtke (noch SV Electronic Hohen Neuendorf), der bei uns am MKZ trainiert, ihren ersten Zehnkampf meistern.

Neben Amadeus Gräber konnten noch drei weitere Sportler tolle Platzierungen des U18-Wettkampfes erzielen: Friedrich Weiß belegte mit 6310 Punkten den 7. Platz. Tobin Schmidtke belegte mit 5765 Punkten den 11. Platz, Jack Odysseus Foß mit 5574 den zwölftem Platz und Emilio Meisel mit 5318 den 13. Platz.

Außerdem haben wir mit Anton Gallas einen Zehnkämpfer in der männlichen Jugend U20 in den Wettkampf schicken können. Er belegte einen für ihn sehr guten 8. Platz mit 6319 Punkten. Am zweiten Tag überraschte er alle im Hürden-Lauf: Unter 25 Startern war er der Schnellste seiner Altersklasse über 110 Meter Hürden mit 14,59 Sekunden.

Wir gratulieren unseren Athleten zu diesem erfolgreichen Zehnkampf-Wochenende. Wir sind sehr stolz darauf, dass sie diese Höchstleistungen erzielten und gleichzeitig starken Nerven bewiesen. Ein großer Dank gilt außerdem unserem Cheftrainer Manfred Hofmann. Er hat unsere Athleten extrem gut auf den Wettkampf vorbereitet und das Beste aus ihnen herausholt.

05-2022_Kreisolympiade-GS_Gruppenfoto

Kreisolympiade Leichtathletik: Wir haben 25 von 34 Wettbewerben gewonnen!

Am 17. Mai 2022 waren wir bei der Vorrunde der Kreisolympiade Leichtathletik in Dallgow-Döberitz dabei. Unsere sportbegeisterten Kinder und Jugendlichen waren dabei auch noch sehr erfolgreich:  Wir waren mit über 70 Kindern am Start und haben zahlreiche Siege und viele tolle Platzierungen erreichen können. Die genauen Ergebnisse werden in Kürze auf den Seiten des Kreisportbundes & Kreissportjugend Havelland veröffentlicht. Doch in der Summe haben wir 25 von 34 Wettbewerbe gewonnen, darunter 5 von 6 Staffeln.

Zur Kreisolympiade

Die Kreisolympiade junger Sportler ist der größte Breitensportwettbewerb im Landkreis Havelland für alle Sportbegeisterte zwischen 6 und 20 Jahren. 1993 startete die erste Kreisolympiade mit 18 Sportarten. Über 5000 junge Sportler nahmen damals daran teil. Im Laufe der Jahre kamen weitere Sportarten und auch Teilnehmer hinzu. 2017 nahmen schon über 6500 Teilnehmer in 25 Disziplinen an der Kreisolympiade teil.

Die Kreisolympiade junger Sportler ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kreissportjugend und des Kreisportbundes Havelland e.V., der havelländer Sportvereine und Fachverbände sowie des Landkreises Havelland und der MBS.

Team BLack Cam Media

Unsere Schülerfirma Black Cam Media stellt einen ihrer Filme im Potsdam Museum aus

Aktuell läuft die Sonderausstellung „Eine Sammlung – viele Perspektiven. Kunst im Dialog von 1900 bis heute“ im Potsdam Museum, dem Forum für Kunst und Geschichte.

Unsere Schülerfirma Black Cam Media hat in Zusammenarbeit mit dem Museum einen Film dazu erstellt. Genauer gesagt: Sie haben Interviews mit verschiedenen Akteuren der Ausstellung geführt und diese zusammengeschnitten. Das Ergebnis ist in der Medienlounge des Museums zu sehen. Wir sind super stolz auf die Schüler von Black Cam Media und freuen uns, dass wir Teil der Ausstellung sind.

Infos zur Ausstellung

Kunstinteressierte und Potsdamer konnten 2020 im Rahmen des Projekts „Demokuratie“ online für ihr Lieblingskunstwerk stimmen und begründen, warum ausgerechnet dieses Kunstwerk ausgezeichnet werden sollte. Die Ergebnisse und die Stimmen dieses Projektes sind nun in der Sonderausstellung zu sehen und zu hören. Sie läuft vom 23. April 2022 bis 2. Oktober 2022.

Hinter den Kulissen: Die Dreharbeiten

  • 1
  • 2

Gender-Hinweis: Soweit innerhalb unserer Kommunikationsmittel Bezeichnungen für Berufe, Gruppen oder Personen verwendet werden, wird im Interesse einer besseren und leichteren Lesbarkeit nicht in geschlechtsspezifische  Personenbezeichnungen differenziert. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

© Leonardo da Vinci Campus 2022