Wir setzen unser Leitbild in die Praxis um – Spendenaktionen am Campus

Ein Bewusstsein für gemeinschaftliches Handeln und Leben zu vermitteln, ist Teil unseres Leitbildes. Wir leben auf dem Campus ein respektvolles, offenes und freundliches Miteinander. Unsere Schüler werden dazu ermutigt, sich im Sinne eines besseren Ganzen einzusetzen und Lösungen zu finden – im Kleinen und im Großen. So überlegen sich die Schüler kontinuierlich verschiedenste Aktionen, die die Welt ein kleines Stückchen besser machen sollen. Vier Spendenaktionen am Campus möchten wir exemplarisch vorstellen.

Die Aktion „1000 Euro für 1000 Hühner in Ecuador“

Die Spendenaktion „1000 Euro für 1000 Hühner in Ecuador“ läuft unabhängig vom Unterricht und ist von Johann Ziesecke aus der Grundschule initiiert worden. Johann aus der 6. Klasse war im Urlaub in Ecuador und hat dort das Volk der Waorani kennengelernt. Unweigerlich hat er die Abholzung des Regenwaldes und Abhängigkeit der Menschen von Ölfirmen live miterlebt. So kam ihm gemeinsam mit seinen Eltern die Idee, etwas tun, um den Menschen und dem Regenwald zu helfen. Dies erfolgt auch in Absprache mit dem Stammesältesten.

Die konkrete Idee

Die Idee ist, Geld in 1000 Hühner zu investieren, die dann an den indigenen Stamm übergeben werden. Die Hühner sollen helfen, dass das indigene Volk selbstständiger wird. Letztlich auch, um die Abholzung des Regenwaldes zu stoppen. Zurück in der Schule konnte Johann die 6. Klassen für dieses Projekt begeistern. Die Kinder beschäftigen sich im Lernen ohnehin mit dem Thema Nachhaltigkeit, Klima und dem Regenwald bzw. seiner Abholzung. Johann und dessen Familie sowie einige andere Familien aus der 6. Klasse fliegen in den Osterferien 2023 auch hin.

Es wurden im Vorfeld Bücherspenden gesammelt, um diese Bücher dann auf einem Bücherbasar im Mittagsband und auf dem Adventsbasar zu verkaufen. Insgesamt sind 1116,24 Euro Spenden gesammelt worden.

Das DKMS-Projekt „Stammzellenspender gesucht“

Ebenfalls wieder auf dem Adventsbasar vertreten war das DMKS-Projekt „Stammzellenspender gesucht“. Die Zwölftklässler unserer Gesamtschule haben zu diesem Zweck an ihrem Stand eine Typisierungsaktion durchgeführt. Konkret bedeutet dies, dass sie Neuregistrierungen angeboten haben unter dem Motto: „Stäbchen rein, Spender sein“. Somit konnten sie an diesem Nachmittag immerhin 20 potenzielle Spender gewinnen. Die entnommenen Proben wurden dann zurück zur DKMS geschickt, wo sie entsprechend untersucht werden und dann die endgültige Registrierung beendet wird.

Erstmals wurde die Suche nach einem geeigneten Stammzellenspender 2019 durchgeführt. Damals war ein Mitschüler erkrankt und seine Klasse hat das DMKS-Projekt „Stammzellenspender gesucht“ initiiert. Inzwischen trägt unser Campus das DKMS-Siegel, eine Auszeichnung für engagierte Schulen. Mehr dazu lässt sich hier nachlesen.

Das Projekt „Spenden für die Da Vinci International School in Accra, Ghana“

Die Spendenaktion für unsere Partnerschule in Ghana läuft im Profil „Umwelt und Gemeinschaft“ des 6. Jahrgangs an der Grundschule und wurde durch unsere Lehrerin Kati Ullmann initiiert. Hier besteht schon seit einigen Jahren der Kontakt über den Förderverein School for Ghana e.V. unseres Lehrers Arne Olchers. Traditionell nutzen die Schüler der 6. Klassen den jährlich stattfindenden Adventsbasar, um mit selbst gebackenem Kuchen und einer Tombola Spendengelder zu sammeln. Die Einnahmen gehen direkt an die Da Vinci International School in Accra, Ghana.

Impuls sind die 17 Nachhaltigkeitsziele

Hintergrund für die Aktion der Schüler in diesem Jahr ist ihr aktuelles Thema im Lernen: Sie beschäftigen sich mit den Nachhaltigkeitszielen und der Frage, was sie dazu beitragen können, um sie umzusetzen. Besonders die Ziele 1 (Keine Armut), 2 (Kein Hunger) und 4 (Hochwertige Bildung) war für unsere Sechstklässler besonders wichtig. Im Vorfeld der Aktion auf dem Adventsbasar beschäftigen sich die Schüler mit dem Thema und der Schule in Ghana: Sie arbeiten kleine Vorträge aus und gehen in die anderen Klassen. Dort informieren sie die anderen Grundschüler über Ghana und stellen die Da Vinci International School in Accra vor. Zum Adventsbasar hat das Profil „Umwelt und Gemeinschaft“ jedes Jahr einen eigenen Stand. In diesem Jahr konnten 584 EUR Spendengelder gesammelt werden. „Diese werden nun vom Förderverein nach Ghana weitergeleitet, wo jeder Cent dringend gebraucht wird“, freut sich Arne Olchers. Wer sich die Schule in Ghana einmal ansehen möchte, kann dies unter diesem Link tun.

Spendenprojekt Ziegen

Die Schüler der Oberstufe am Gymnasium haben sich für ein Projekt entschieden, bei dem sie ihre im Kunstunterricht entstandenen Kunstwerke verkaufen wollten. Die Einnahmen dieses Verkaufs gehen in den Kauf von Ziegen. Dabei haben sich die Schüler für World Vision entschieden, da World Vision nach eigenen Angaben Spendenbeiträge effizient und nachhaltig einsetzt. Unter der Rubrik „Gute Geschenke“ haben die Schüler sich für den Kauf von Ziegen entschieden.

Warum eine Ziege?

Die Schüler haben sich für den Kauf von Ziegen entschieden, da diese besonders pflegeleichte Nutztiere sind: Auch unter schwierigen Bedingungen finden sie noch Nahrung und können auch mal eine Weile ohne Wasser auskommen. Eine Ziege liefert Milch und Nahrung für Familien, Dünger für Pflanzen und bald auch schon Jungtiere. Bleibt etwas übrig, kann die Familie es auf dem Markt verkaufen. Eine „Ziegenspende“ kann also helfen, die Lage von Familien gleich in mehrfacher Hinsicht deutlich zu verbessern.

Die Schüler konnten beim Adventsbasar einige Kunstwerke verkaufen und eine stattliche Summe von insgesamt 377,00 EUR einnehmen. Damit konnten inzwischen 13 Ziegen gekauft werden.

Veröffentlicht
14. Dezember 2022
Laura Sprave

Gender-Hinweis: Soweit innerhalb unserer Kommunikationsmittel Bezeichnungen für Berufe, Gruppen oder Personen verwendet werden, wird im Interesse einer besseren und leichteren Lesbarkeit nicht in geschlechtsspezifische  Personenbezeichnungen differenziert. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

© Leonardo da Vinci Campus 2022