Urban Plan

Urban Plan

Gerechte Stadtplanung – Planungsspiel zur nachhaltigen und gerechten Stadtentwicklung

Ines Jesse, Staatssekretärin aus dem Infrastrukturministerium, prämierte beste Entwürfe

Unsere Schülerinnen und Schüler sind unsere Zukunft. Insbesondere die junge Generation von Bewohnern des urbanen Raums in Deutschland hat eigene Ideen und Vorstellungen, wie ihre Stadt aussehen soll. Doch wie formt und gestaltet man überhaupt sein urbanes Umfeld? Hier setzt UrbanPlan an. Schülerinnen und Schüler des Profils Wirtschaft und Nachhaltigkeit der 11. Klasse des Gymnasiums auf dem LdVC sollten sie ein heruntergekommenes Stadtquartier zu neuem Leben erwecken.

Die Jury überzeugen konnte die Gruppe „Future is now“, die von Ines Jesse, Staatssekretärin aus dem Infrastrukturministerium des Landes Brandenburg, für die gute soziale und ökologische Planung ausgezeichnet wurde. Die Schüler Luca Zellmer, Nicolas Schneider, Alex Weiß, Peter Brunzel, Evelin Zibulski und Friedemann Doll überzeugten in ihrer Planung mit der ausgewogenen Verteilung von Grünflächen und Bebauung, einer sehr guten Verteilung von Büro- und Wohnflächen und der damit verbundenen Verhinderung von sozialen Brennpunkten. Auch der soziale Wohnbau spielte eine große Rolle.

Frau Jesse lobte diese Durchmischung und betonte, dass sie in Brandenburg dieses Konzept verfolgen: „Städte, die für alle liebens- und lebenswert sind“.

 Zusammenhänge verstehen – Ziele des PlanspielsIn dem Planspiel lernen die Schüler die Komplexität der Entstehung der gebauten Umwelt kennen und entwickeln Verständnis für die Zusammenhänge, welche Stadt- und urbane Lebensräume prägen. In den unterschiedlichen Rollen, die sie während des Planspiels annehmen, lernen sie Kompromisse einzugehen und Entscheidungen zu treffen. Als Team gestalten sie ihr Quartiersprojekt nach eigenen Vorstellungen.

 Projektpartner: Urban Land InstitutDas von seinen Mitgliedern geführte Urban Land Institute wurde 1936 in Washington D.C. als gemeinnützige Forschungs- und Bildungsorganisation gegründet. Heute ist es weltweit mit über 42.000 Mitgliedern aktiv und über das ULI Germany auch in Deutschland mit über 700 Mitgliedern vertreten.