Campusmusical-Grüße

Campusmusical-Grüße

                                                 Vielerorts Zuhause, 27.03.2020

Liebe Musicalkinder,

niemand von uns hätte sich je vorstellen können, dass heute am 27.03.2020 unsere Premiere „Antonia und der Reißteufel“ nicht stattfindet. Statt heute voller Aufregung und nach heftiger Anstrengung auf der Bühne des Theatersaals unser Musical zum ersten Mal zu präsentieren, sind wir (fast) alle zu Hause, ohne uns tatsächlich zu begegnen.

Es tut uns aufrichtig leid, dass wir unser Musical nicht zu Ende proben konnten und heute nicht aufführen werden. Ihr habt fleißig geübt und in jeder Probe Neues dazu gelernt und erfahren. Jetzt lernen wir, dass Gesundheit vor allem steht und wir auf unser erhofftes Ziel verzichten müssen. Das schmerzt!

Schule und KITA werden hoffentlich bald wieder öffnen können. Dann muss erst der Schul- und KITA-Alltag wiedergefunden werden. Und dann erst, treffen wir uns wieder und überlegen gemeinsam, was wir machen können und wollen.

Wir hoffen sehr, dass es euch gut geht und ihr die Zeit trotzdem gut verbringen könnt. Wir wünschen euch, dass ihr gesund bleibt und viele schöne Momente in Familie und vielleicht über digitale Wege gemeinsam mit euren Freunden genießen könnt.  

Ein paar Worte von uns, für jeden von euch:

Uns hat es viel Freude bereitet, zu sehen, was in euch steckt. Wir wissen, dass wir heute, auf jeden Einzelnen von euch voller stolz geschaut hätten! Das vermissen wir, aber stolz auf euch, sind wir dennoch heute, Applaus!

Corinna Grütz und Anke Beutel

—————————————————————–

Liebe Musical Kinder,

ich hoffe, es geht euch allen gut. Leider können wir in diesem Jahr nicht unsere große Premiere feiern. Trotzdem können alle stolz auf ihre bisherige Leistung sein. Ich bin mir sicher, mit etwas mehr Zeit hätten wir den Rest auch noch gemeistert.

Bleibt am Ball und bleibt gesund! Liebe Grüße an Alle!

Besondere Grüße  an meine Rapmädels 👍✌🏻

Benjamin Lindner

—————————————————————–

Liebe Tänzerinnen und Tänzer,

es war eine tolle Zeit, in der ich mit euch zusammenarbeiten durfte. Auch wenn wir Antonia nicht wie geplant auf die Bühne bringen konnten, habt ihr hoffentlich trotzdem eine Menge Spaß bei den Proben gehabt. Behaltet euren Focus! Und wenn das Virus wieder weg ist, startet bestimmt auch wieder die nächste Probe!

Alles Gute aus der Ferne wünscht

Volker

—————————————————————–

Liebe Kinder,

wir haben uns alle sehr auf unsere Antonia Aufführungen gefreut und mussten gerade in dem Moment aufhören, als alles zusammenwuchs. Das ist wirklich doof für alle ABER: Wir werden ganz bestimmt wieder zusammen auf der Bühne stehen und Musik machen! Ich freue mich sehr darauf, euch alle bald wieder zu sehen!

Liebe Grüße Nils

—————————————————————–

Am meisten habe ich mich auf den Moment gefreut, wenn der Saal voller Publikum ist, alle auf ihren Positionen sind und das Licht ausgeht. Kurz bevor das Stück anfängt. Das ist der Zeitpunkt, wo ich loslassen muss. Da bekommt das Stück ein richtiges Eigenleben und die Verantwortung liegt bei den Kindern, die mich dann immer wieder umhauen, mit dem, was sie zu leisten im Stande sind. Ich hätte mich gern von ihnen begeistern lassen. Das war meine vorgesehene Belohnung für die Arbeit davor, die mir diese verrückten Umstände geklaut haben. So wie sie den Kindern den Applaus am Ende der Vorstellung geklaut haben. Deshalb applaudiere ich Euch zu Hause. Ich werde die Aufführungstage vermissen, die Momente, die ich am Morgen mit den Darstellern habe. Da fühle ich mich immer wie ein Coach, der seine Spieler für das Spiel einstellt. Ein paar letzte Tipps geben, nochmal kleine Unsicherheiten beseitigen und vor allem Mut machen. Großzügig Lob und Komplimente verteilen. Weil ich davor in der Arbeit immer so sparsam bin. Also kann ich nur von hier loben. Alle Darstellerinnen und Darsteller haben toll gearbeitet und ich bin stolz auf die ganze Truppe, auf Euch.

Sebastian Hocke