Wettbewerbe

INLeos

Einreichung der Campus-Institutionen.

Jede Institution kann über ihre InLeos abstimmen.

Jede/r Schüler/in der Gesamtschule und des Gymnasiums erhalten auf ihre LdVC-Emailadressen eine personalisierte E-Mail mit dem Link zur Online-Abstimmung.

Nominierungen Grundschule
Grundschule - Kreativität/Musikalität - Märchenprojekt der 5. Klassen

Im Deutschunterricht haben sich die Kinder über mehrere Wochen hinweg mit dem Thema Märchen auseinandergesetzt, um schließlich selbst eines zu planen und aufzuschreiben. Im PC-Unterricht wurden die Märchen abgetippt und im Kunstunterricht illustriert. Aus der so entstandenen Märchensammlung entstand schließlich für jedes Kind ein gebundenes Buch mit den Märchen seiner Klasse. In der Woche des Lesens konnten sich auch die Zweitklässler von der Kreativität ihrer Mitschüler überzeugen: Einige Kinder aus den 5. Klassen besuchten ihre Patenklassen und haben dort ihre Märchen vorgelesen.

Friederike Sander

Grundschule - Soziales Engagement - Gestaltung des Campusgeländes

Nominierung Grundschulprofil: Social-Studies

Für den Leo „Soziales Engagement“ möchte ich hiermit die Schülerinnen und Schüler, sowie die Lehrerin Kati Ullmann des Grundschulprofils „Social Studies“ nominieren. Mit der Gestaltung und Bepflanzung der Fläche zwischen Haus 2 und Haus 4 haben die Kinder für uns alle den Campus noch ein bisschen schöner gemacht. Während einer Vertretungsstunde konnte ich miterleben, wie selbstständig und engagiert der wenig blumenfreundliche Boden bearbeitet und bepflanzt wurde.

Friederike Sander

Grundschule - Anstrengungsbereitschaft - Schach

Der LdVC ist Schulschachmeister zweimal Vizelandesmeister im Bundesland Brandenburg

Am Samstag ( 9.3.2019) nahmen 6 Mannschaften des LDVC an der Landesschulschachmannschaftsmeisterschaft in Fredersdorf/Vogelsdorf teil. Auch wenn das Wetter seinen Streich spielte, schien bei allen Campusjanern die Sonne aus dem Herzen und brachte Glanz auf den 64 bedeutendsten Feldern.

Wir können mit Freude, Begeisterung und mit vollem Stolz nun sagen, dass der LDVC die beste schachspielende Mannschaft im Bundesland Brandenburg in der Kategorie der Klassen 1 bis 4 ist !

Diesen Titel gibt es für den LDVC zum ersten Mal ! Unter 26 Teams setzten sich

Sven-Jonas, Lasse, Oliver, und Luisa als Team erfolgreich durch ( alle Klasse 4a ) und qualifizierten sich damit zur deutschen Schulschachmeisterschaft in Friedrichroda.

Nominierungen Hort
Hort - Kreativität/Musikalität 1 - AG Bühnenbild

Kurzbeschreibung

In 4 Monaten haben die Kinder in der wöchentlich stattfindenden Arbeitsgemeinschaft „Bühnenbild!“ unter der Leitung von Frau Mudring und Herrn Heise mit Unterstützung von Herrn Rößler wunderschöne Requisiten gebaut.

Diese fanden ihren Ehrenplatz im Campusmusical „Emil und die Detektive“ nicht nur in unseren Räumlichkeiten, sondern diesmal auch auf der Bühne des Brandenburger Theaters.

Die Zuschauer wurden mit dem Bühnenbild in die Zeit von vor 100 Jahren versetzt.

Beteiligte Personen:

5s: Charlotte, Leni, Veronika, Josephine, Zoe

2a: Nele, Julia

4b: Gianluca

4c: Willy

5a: Chiara, Jamie

6a: Loreena

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Mühevoll wurde in kurzer Zeit und in langwieriger Kleinarbeit zum Beispiel eine begehbare Litfaßsäule erbaut, bei der die teilnehmenden Kinder mit viel Engagement und ohne ihre Geduld zu verlieren bei der Stange blieben.

Eingereicht von:

N. Mudring, stellvertretende Hortleiterin

Hort - Kreativität/Musikalität 2 - Naturtagebuch

Kurzbeschreibung

Kurz nach Beginn des Schuljahres 2018/19 haben einige Schüler/innen der 4a mit einem Naturtagebuch begonnen.
Sie suchten sich eine Pflanze oder einen Baum aus und beobachteten diese/n ein Jahr lang durch die Jahreszeiten.
Die Schüler/innen hielten ihre Beobachtungen in einem Tagebuch fest.
So entstanden aus einer Idee heraus tolle Tagebücher.

Beteiligte Personen:

Rania, Svenja, Luisa, Clara, Emma, Natalie

Betreuender Pädagoge: Mandy Köhler

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Die Schülerinnen haben sich aktiv mit der Natur auseinandergesetzt.

Sie haben erkannt, wie wichtig die Natur für die Menschheit ist (ohne Pflanzen kein Leben).

Die Schülerinnen gestalteten selbstständig die Tagebücher und entwickelten eigene Ideen.

Eingereicht von:

Mandy Köhler, Horterzieherin

Hort - Anstrengungsbereitschaft - AG Fußball

Kurzbeschreibung

In der Fußball AG treffen sich zwei Mal in der Woche Kinder zum Fußball spielen. Sie trainieren in ihren Altersklassen und haben in diesem Jahr zu ihrem Turnier andere Vereine aus dem Havelland und Berlin eingeladen.
Die Kinder waren bei ihrem Turnier gute, faire Gastgeber und konnten ihre Trainingsleistung gut umsetzen.

Beteiligte Personen:

Kinder von der 1.-6. Klasse und beim Turnier im Februar auch einige Kinder vom Kindergarten

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Mit dem 2. Platz unserer Dritt- bis Fünftklässler, einem 3. Platz unserer Kleinsten und einem 1. Platz unserer Zweitklässler erreichten unsere Leonardokicker bei ihren diesjährigen Turnieren zum Leonardo-Cup überraschende Erfolge.

Die Kleinsten, zusammengesetzt aus Erstklässlern und Kindergartenkindern, hielten eindrucksvoll kameradschaftlich zusammen.

Unsere Zweitklässler errangen ihren Turniersieg gemeinsam durch eine starke, sich über das ganze Turnier ziehende konzentrierte Zielstrebigkeit.

Unsere großen Hortkicker waren sonst oft zu unkonzentriert, albern, verspielt. Bei diesem E-Jugendturnier aber zeigten sie, dass sie mit Ernsthaftigkeit und Anstrengungsbereitschaft erfolgreich sein können. Sie wuchsen dabei endlich zu einer starken Einheit zusammen, kämpften gemeinsam für ihren Turniererfolg.

Bei aller Anstrengungsbereitschaft waren unsere Kinder aber zu jeder Zeit freundliche und faire Gastgeber. Dies gilt natürlich auch für unsere fleißig helfenden Eltern!

Eingereicht von:

Herr Witthuhn, Horterzieher

Nominierungen Gesamtschule
Gesamtschule - Gesellschaft/Soziales 1 - "Fake or real?" - Jannek

Im Rahmen eines Medienprojekts beschäftigten sich die 8. Klassen mit der medial geprägten Welt, in der sie leben und schauten hinter deren Kulissen. Dabei standen nicht nur die verschiedenen Arten der Medien, die uns täglich begegnen im Mittelpunkt, sondern auch ihre vermeintlich realen Inhalte. Besonders die sozialen Netzwerke geben den Menschen die Möglichkeit, sich in einer verzerrten Wirklichkeit darzustellen, die einen manipulativen Einfluss auf die Konsumenten hat.
Jannek stellte die „Realität“ der Medien und die tatsächliche Wirklichkeit in einer Sway-Präsentation gegenüber. Er erläuterte dabei sowohl die Hintergründe als auch die Folgen auf den einzelnen Konsumenten und die Gesellschaft.

Gesamtschule - Gesellschaft/Soziales 2 - Sarah

Sarah ist Schülerin der 12. Klasse. Von ihren Mitschülern/Mitschülerinnen und vom Lehrpersonal wird sie für ihr vorbildliches Verhalten im und außerhalb des Unterrichts gelobt. Sarah engagiert sich immer für die Klasse und ist zudem jederzeit bereit, ihren Mitschülern/Mitschülerinnen weiterzuhelfen und auch in ihrer Freizeit Hilfestellung zu Unterrichtsinhalten zu leisten. Sie wird als eine engagierte und hilfsbereite Person beschrieben, die gern bereit ist, ihr Wissen zu teilen.

Gesamtschule - Gesellschaft/Soziales 3 - Bunt statt blau - Mathias

Im Rahmen des LER-Projekts „Bunt statt blau“ setzten sich die SchülerInnen der 10. Klasse mit dem Thema Alkohol und dessen Folgen auseinander. Innerhalb dieser Einheit sollten die SchülerInnen ein Aufklärungsplakat unter dem Slogan „Bunt statt blau“ erarbeiten. Dieses Ergebnis hat Mathias in Heimarbeit entworfen und zeigt somit sowohl gesellschaftlichen Engagement, als auch viel grafisches Know-how.

Gesamtschule - Gesellschaft/Soziales 4 - Damjan

Damjan ist Schüler der 10. Klasse und seit Jahren Vorbild in vielerlei Hinsicht. Er ist ein stets motivierter und leistungsbereiter Schüler, dessen Interesse an Schulinhalten nicht um 16.30 Uhr endet. Er engagiert sich an vielen Projekten überdurchschnittlich und nutzt dabei auch seine Freizeit zur Weiterarbeit. Am Projekt des HuT-Kurses zur da Vinci-Schraube war er in der Planung und den Berechnungen beteiligt. Während seines Praktikums war er bereit Zusatzeinsätze zu leisten und somit über seine regulär vereinbarte Zeit hinaus mitzuhelfen. Im Informatikunterricht assistierte er Herrn Olliges und nutze erneut seine Freizeit für 3D-Modellierungen für das „Cospaces“-Projekt. Zudem ist Damjan festes Mitglied des Schulsanitätsdienstes und bietet seiner Mitschülerin Paula musikalische Unterstützung bei ihrem Gesangsauftritt zur Abschlussfeier.

Alles in allem ist Damjan ein zuverlässiger Schüler, der mit seinem breitgefächerten Wissen und seinen vielseitigen Fähigkeiten immer zu unterstützen bereit ist.

Gesamtschule - Gesellschaft/Soziales 5 - „Dystopie und Utopie“ Marleen, Isa, Jolina, Anna (9.1)

Im Rahmen des Projekts „Dystopie und Utopie“ setzten sich die SchülerInnen der 9. Klassen mit zwei verschiedenen Seiten einer Welt auseinander. Sie erarbeiteten sich die Begriffe und beschäftigten sich mit der Geschichte und der Zukunft unserer Welt und der Gesellschaft, die darin lebt. Verschiedene Weltuntergangsszenarien wurden diskutiert und gegenwärtige Anzeichen für das eventuelle Eintreten festgehalten.

Die SchülerInnen visualisierten ihre Eindrücke und Erkenntnisse in einem künstlerischen Film, in dem ihr Wissen kreativ und unter Einbeziehung ihres technischen Wissens festgehalten wurde. Sie hielten den Moment zwischen einer perfekten Welt und dem, was sie ausmacht und einer dystopischen Katastrophe fest.

Gesamtschule - Gesellschaft/Soziales 6 - Paula

Paula verzaubert mit ihrer Engelsstimme nicht nur den Campus. Seit einigen Jahren nimmt sie Gesangsunterricht, um ihre Talent weiter auszubauen und hat damit bereits die Zuhörer bei Veranstaltungen wie dem Frühjahrs-Konzert und Weihnachtskonzert verzaubert. Ihr nächster Auftritt wird zu ihrer eigenen Abschlussfeier stattfinden. Erstmals wird sie von ihrem Mitschüler Damjan auf dem Klavier begleitet.

Neben Auftritten auf dem Campus engagiert sich Paula ebenfalls mit Gesangsauftritten in ihrer Gemeinde.

Gesamtschule - Gesellschaft/Soziales 7 - Film "Absturz"

Während einer Projektphase arbeiteten die 7. Klassen zu dem Thema „Ich und die anderen“. In diesem Zusammenhang setzten sie sich mit Freundschaft, Streit, Gruppenzwang, Mobbing und der kompletten Bandbreite zwischenmenschlicher Beziehungen auseinander. Eine Gruppe schloss dieses Thema mit einem besonders eindrucksvollen und gleichzeitig erschütternden Film ab, der zeigt, welche furchtbaren Folgen unerfüllte Beziehungen, fehlende Kommunikation und das Gefühl von Aussichtlosigkeit haben können.

Der Film bereitet sowohl durch seinen emotionalen Inhalt als auch seine großartige Umsetzung Gänsehaut.

Gesamtschule - Handwerk/Technik 1 - Bionik - Cayla und Chiara

Im Rahmen eines Schulprojekts haben sich die SchülerInnen der 8. Klassen mit dem Thema „Bionik“ beschäftigt. In diesem Zusammenhang haben sich die beiden SchülerInnen nicht nur mit bereits vorhandenen Bionik-Ideen auseinandergesetzt, sondern auch über Naturphänomene nachgedacht, die sich der Mensch noch nicht zunutze gemacht hat. Besonders fokussiert waren die beiden Mädchen bei ihren Ausarbeitungen auf Schwimmhäute im Tierreich und die Übertragung des Phänomens auf den menschlichen Alltag. Der Großteil der Arbeit wurde zu hause erledigt. Sie entwarfen mehrere Modelle und bauten diese. In der Schule präsentierten die Mädchen sowohl die theoretischen Hintergründe der Bionik und ihres gewählten Beispiels als auch die Modelle und deren Entstehung.

.

Gesamtschule - Handwerk/Technik 2 - Helix Pteron (Luftschraubenbau)

Ziel: Erstellung eines Modells/Spielplatzgerätes im Rahmen des Campuswettbewerbs zum Thema Leonardo Da Vinci auf dem Kitaspielplatz des LDVC
Wer: Klasse 10 Profil Handwerk und Technik
Wie: In den 2 Wochenstunden wurde mit 14 SchülerInnen ein Konzept und die Planung zur Erstellung der Leonardo Da Vinci Luftschraube erarbeitet.
Neben den praktischen Arbeiten am Bau der Luftschraube wurden ebenso in Gruppen theoretische Themen wie Zeitplanung/ Kostenplanung, Projektmanagement, Arbeitssicherheit, Recherchen zu Materialien, Material- und Kostenvergleiche, Präsentation von Lösungsansätzen z.B. zu möglichen Konstruktionsproblemen behandelt.
Aktueller Stand
Das Fundament, sowie die Plattform sind fertig. Es folgt die Montage des Mittelmastes, sowie die Anbringung der Segelstreben. Anschließend wird ein Segel genäht und an die Streben angebracht.
Ziel ist es, das Projekt zu den Sommerferien (zuletzt in der Projektwoche) abzuschließen.

Gesamtschule - Handwerk/Technik 3 - Schrauben, Basteln, Technik – Freizeitgestaltung nach Liesack-Art

Mathias „Bastel-Technik-Aktivität“ wie sie von den Mitschülern gern genannt werden, bestehen meist aus kleinen Aktivitäten in seiner Freizeit, in der er vor allem gebrauchte oder bereits vorhandene Gegenstände restauriert oder für neue Zwecke umgestaltet. Diesem Hobby geht er bereits seit Jahren nach und hat dabei immer Unterstützung durch seinen Vater erfahren. „Er ist wie ein Lexikon, dass man immer befragen kann“, sagt Mathias. Es macht ihm einfach Spaß, Neues mit seinen Händen zu schaffen und zu sehen, wie aus einfachen Gebrauchsgegenständen etwas Neuen entsteht. Diese Aktivitäten dienen ihm auch als Ventil und Ausgleich zum Alltag. Zurzeit restauriert er mit Hilfe seines Vaters ein Auto, was wieder eine neue Herausforderung für ihn darstellt.

Gesamtschule - Sport 2 - Leonie und Miriam

Leonie und Miriam haben sich während der Judo-Sequenz im Sportunterricht besonders positiv hervorgetan. Sie zeigten viel Kampfgeist, haben sich erfolgreich gegenüber dem anderen Geschlecht durchgesetzt und sind immer fair geblieben. Während der Einheit haben sie viel Motivation und Interesse gezeigt und entsprechend viel Lernzuwachs bezüglich des Inhaltes und der Technik verzeichnen können.

Gesamtschule - Sport 3 - Oliver

Oliver ist Schüler der 9. Klasse. Er gewann mit seiner Mannschaft des LdVC die Landesmeisterschaft der U16 im Basketball. Er spielt selbst als Center und ist drittbester Scorer der Saison. Außerdem ist er ein immer verlässlicher Teil des Teams und durch seine Leistungen auch der Grund dafür, dass die Mannschaft bisher noch ungeschlagen ist. Er steht nun mit seinem Team im Finale des Alba-Cups, welches Mitte Mai in der Mercedes Benz Arena ausgetragen wird.

Gesamtschule - Verwaltung/Recht 1 - Adrian

Ich bin einer der ältesten Schüler der Gesamtschule und sehe mich deshalb in der Pflicht mich um jüngere SchülerInnen zu kümmern und ihre Interessen an Stellen zu vertreten, an denen sie es selbst noch nicht können. Dies gilt aber natürlich auch für die Anliegen meiner gleichaltrigen MitschülerInnen.
Lehrer und auch Strukturen oder Regeln der Schule werden oft missverstanden, wodurch sich eine Antihaltung entwickeln kann. Durch entsprechende Transparenz und Aufklärung durch beispielsweise den Schülersprecher kann dem entgegengewirkt werden.
Ich war schon auf diversen anderen Schulen und weiß den Campus daher sehr zu schätzen. Als Schülersprecher sehe ich mich als Bindeglied zwischen Schülerschaft und Lehrpersonal und probiere sowohl Schülerinteressen- und Anliegen zu vertreten als auch Strukturen und Vorschriften an die SchülerInnen weiterzugeben und verständlich zu machen.

Gesamtschule - Verwaltung/Recht 2 - Engagement in Schulentwicklung Adrian, Gerrit, Freddy, Nico

Adrian, Gerrit, Nico und Freddy sind Schüler der 12. Klasse und stellen ein besonders aktives Quartett der Gesamtschule dar. Sie engagieren sich nicht nur regelmäßig auf Schulveranstaltungen im Nachmittagsbereich und am Abend, sie stehen auch fast wöchentlich mit Anregungen, Kritik und Schülerwünschen im Leitungsbüro der Gesamtschule. Dabei sehen sie nicht nur eigene Interessen, sondern setzen sich auch für künftige Klassen ein und versuchen zudem die Perspektive der LehrerInnen einzunehmen.

Sie selbst sagen, dass sie etwas zurückgeben wollen und sie ihren Beitrag zur Schulentwicklung leisten wollen. Gleichzeitig möchten sie aber auch zeigen, dass sie und ihre Generation durchaus bereit sind, sich für sich und andere zu engagieren.

Gesamtschule - Verwaltung/Recht 3 - Pro/Contra Tierversuche

Im Rahmen des Wettbewerbs „Pro/Contra Tierversuche“ haben sich die SchülerInnen Till, Melissa, Katja, Adrian und Gerrit aus der 12. Klasse mit dem Thema „Tierversuche“ auseinandergesetzt. Dabei wurden die Vor- und Nachteile in der Gruppe diskutiert und sowohl moralisch-ethische als auch wissenschaftliche Aspekte berücksichtigt. Die verschiedenen Meinungen und Argumente wurden in einem Film festgehalten. Für die Erarbeitung der Inhalte und die Aufnahmen zum Film nutzen die SchülerInnen auch ihre Freizeit.

Nominierungen Internat
Internat - Nachhaltigkeit/Umweltbewusstsein - Together for a better Internet

Beteiligte Personen:

Melanie (7.1) GeS

Patricia (10.1) GeS

Sarah (12) GeS

Lilly (8.1) GeS

Dunja (10a) GYM

Marc (7a) GYM

Kurzbeschreibung:

In diesem Jahr beschäftigten sich 9 Jugendliche des Internats 3 Tage lang, nach der Schule im Medienworkshop in der Campus Bibliothek, mit dem Thema Influencer/Youtuber als Vorbilder. Schnell war die Pinnwand mit unzähligen YoutuberInnen verschiedener Genres gefüllt. Rücksichtvoll aber dennoch bestimmt eine Meinung zu jedem abzugeben. Die TeilnehmerInnen dieses Workshops, sehen ihre Youtuber längst nicht immer nur als Vorbild und können verschiedene Haltungen und Aussagen unterschiedlich einordnen. In Kleingruppen nahmen die Jugendlichen jeweils einen Ihrer YoutuberInnen unter die Lupe, setzten sich mit deren Verhalten und Kommunikation, sowie der jeweiligen Vorbildwirkung auseinander.

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den CampusLeo bekommen sollte

Engagement in der Freizeit zum Thema „YouTube“ und „Influencer“, Auseinandersetzen mit Vor- und Nachteilen, No Hate Speech, „Vorbild kann jeder sein“

Eingereicht von

Juliane Caterba

Internat - Soziales Engagement/persönliche Entwicklung/Naturwissenschaftliche Bildung

Kurzbeschreibung

Sophie unterstützt einen Mitbewohner wöchentlich bei der Aufarbeitung von Defiziten im Fach Mathematik.
Sie erklärt ihm mathematische Regeln und übt deren Anwendung. Sie ist immer bemüht, anschauliche Beispiele zur Erklärung zu nutzen und zeigt die Anwendung der mathematischen Regeln in der Praxiswelt. Anschließend erarbeitet sie Aufgaben, um dem Mitbewohner die Gelegenheit zu geben, das Gelernte sofort anwenden zu können. Dabei zeigt sie sich sehr geduldig und ist in der Lage, entsprechend des Wissensstandes des Mitbewohners sehr kleinschrittig zu agieren.
Diese Nachhilfe gibt Sophie in ihrer Freizeit in den Nachmittagsstunden im Internat 4 Mal pro Woche. Die Termine sind festgelegt und werden von ihr stets eingehalten.
Darüber hinaus steht sie auch anderen für schulische Probleme aller Art zur Seite.

Beteiligte Personen:

Sophie und Mitbewohner

 

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Überdurchschnittliches im Bereich der Schülernachhilfe

Eingereicht von

Cornelia Lindemann

Nominierungen Gymnasium
Gymnasium - Nachhaltigkeit/ Umweltbewusstsein 1 - Guardians of the Internet, Klasse 9 in Verbindung mit How to influence 9a und #Nichtegal Klasse 10

Kurzbeschreibung

Gemeinsam mit den Schülern wird ein Konzept für einen „Internetführerschein“ entwickelt. Hier sollen in einem peer-to-peer-Ansatz ab dem kommenden Schuljahr  Schülerinnen und Schüler der jüngeren Klassen durch ältere Jahrgänge geschult werden. Inhalte sind: Datenschutz, Rechte im Netz, Kommunikation, Beeinflussbarkeit… Ziel ist es, die SuS zu Guardians of the Internet zu qualifizieren.

Zwei vorbreitende Projekte liefen in diesem Schuljahr:

1)      Das von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) geförderte Projekt “How to Influence” geht zusammen mit Jugendlichen der 9. Klassen der Frage nach, welche Bedeutung Influencer für die Sozialisation, die Identität und Wertevorstellungen Jugendlicher haben und unter welchen Bedingungen und Motiven Influencer agieren. Schülerinnen und Schüler entwickeln hierzu auf der Grundlage vereinbarter Kriterien selbst Kanal-Konzepte und produzieren eigene Inhalte, die sich kritische-reflexiv mit der Rolle, Wirkung und Verantwortung von Influencern beschäftigen. Sie werden dabei durch medienpädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte begleitet. Die Kanäle bestreiten schließlich eine Challenge um die bestmögliche Umsetzung der selbst gewählten Kriterien und werden bei einer öffentlichen Abschlussveranstaltung.präsentiert.

2)      Wesentlicher Bestandteil der #NichtEgal-Initiative ist das Peer-to-Peer-Konzept, in dessen Rahmen zunächst ältere Jugendliche von MentorInnen ausgebildet werden. Die SchülerInnen setzen sich mit den Herausforderungen digitaler Kommunikation auseinander und führen in einem nächsten Schritt in Teams Workshops für jüngere SchülerInnen durch, in denen sie ihr Wissen weitergeben. Die Sensibilisierung für einen respektvollen, toleranten und verantwortungsbewussten Umgang in der Netzkommunikation steht im Fokus des Projekts.

Beteiligte Personen: 

Klasse 9a/10a,b,s  mit Herrn Kracht, Frau Stolz, Herrn Tschitschil und Frau Wolf

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Die in diesem Jahr durchgeführten Projekt sind die Grundlage für die Entwicklung und Umsetzung des Konzepts „Guardians oft he Internet“. Eine Fachtagung und Elternabend ein diesem Jahr  haben dafür auch Erfahrungen anderer Institutionen gebündelt. Es nimmt die zentralen Herausforderungen der Digitalisierung – Umgang im Netz – auf und bindet die Schülerinnen und Schüler auf Augenhöhe in den Erstellungsprozess ein.

Eingereicht von:

Olaf Gründel

Gymnasium - Nachhaltigkeit/Umweltbewusstsein 2 - Erster Platz beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“

Kurzbeschreibung

Einen von sechs heißbegehrten Brandenburger Plätzen für die Teilnahme am Bundeswettbewerb von „Jugend forscht“ könnte Richard mit seiner Arbeit über „effektive Audiosysteme“ erringen. Richard baute einen auf Energiesparen ausgelegten Audioverstärker, wie er zum Beispiel in mobilen Boxen verwendet wird. Dazu simulierte er erst am PC seine elektronische Schaltung und führte die notwendigen Berechnungen durch, bevor er die Schaltung real aufbaute und auf ihre Klangeigenschaften und den Wirkungsgrad untersucht. Er überzeugte die Jury durch hohes Fachwissen und technischen Fertigkeiten auf universitärem Niveau und erhielt dafür den Landessieg (1. Platz) im Bereich Technik und den Sonderpreis Elektrostatik, Elektrotechnik und Mikroelektronik. Beim Bundeswettbewerb treten die ungefähr 100 besten Beiträge von über 6600 Projekten aus dem gesamten Bundesgebiet in den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik an.

Beteiligte Personen:

Richard, 12 LuR

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Tolle Leistung, da Richard sich gegen zahlreiche Mitbewerber erfolgreich durchsetzte.

Eingereicht von:

Hr. Oppitz

Gymnasium - Naturwissenschaftliche Bildung 1 - Da Vinci und die Raketenwissenschaft

„Wer hochfliegt – sollte sicher fallen“

Da Vinci und die Raketenwissenschaft

Zu einer der bekanntesten Erfindungen Leonard da Vincis gehört zweifelsohne seine Idee eines Fallschirmes. Der Traum, frei wie ein Vogel durch die Lüfte zu schweben, gilt seit je her als Wunsch der Menschheit. Leonardo entwickelte dazu einen Entwurf einer fallschirmartigen Konstruktion – welche er jedoch nicht selbst testete. Dieser Versuch wurde mehr erst 500 Jahre später gewagt – mit dem Ergebnis, dass er tatsächlich funktioniert. (Link zum Versuch: https://youtu.be/Ng5jIOEq9GM)

Die Idee des hier vorgestellten Modelles ist eine Verknüpfung des Fallschirms mit der Technik des 21. Jahrhunderts und ist angelehnt an den Geschichtsunterricht im JG7, den Physik- sowie Seminarkursunterricht des JG11 und unsere Arduino-Projektgruppe. Johann – und Konrad (11 LuR und Klasse 7a) möchten dazu eine aus den Kinderuni-Workshops entwickelten Wasserrakete mit einem da Vinci Fallschirm ausrüsten, um die Rakete ohne größere Beschädigungen sicher zu Boden zu bringen. Darüber hinaus soll die Rakete mit einem in Arduino programmierten Höhenmesser ausgestattet werden, damit weitere Flugdaten für den Versuch ermittelt werden können. Die Schwierigkeit des Aufbaus besteht im Kern in der sinnvollen Befestigung des Fallschirmes an der Rakete und der Entwicklung eines Auslösemechanismus.

Gymnasium - Naturwissenschaftliche Bildung 2 - Anton Winopall, 10b, außerordentliches Engagement im Fach Physik

Kurzbeschreibung

Praktikum beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt

–          Bau eines Empfängers und einer Antenne für Längstwellen zur Datenerfassung für die ionosphären Metrologie im Rahmen des SOFIA Projekts

Teilnahme bei Masterclasses „Hands on Particle Physics“ und „IceCube“ des Netzwerk Teilchenphysik am Deutschen Elektronen Syncrotron (DESY) in Zeuthen

Beteiligte Personen:

Anton , 10b

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Auch tolle Leistung

Eingereicht von:

Hr. Oppitz

Gymnasium - Naturwissenschaftliche Bildung 3 - Schulsiegerin und Gewinnerin des 2. Platzes im Kängugru-Wettbewerb

Kurzbeschreibung

Schulsiegerin und Gewinnerin des 2. Platzes im Kängugru-Wettbewerb

Beteiligte Personen:

Charlotte (5s)

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Charlotte hat das in Relation beste Ergebnis im Kängugru-Mathematik-Wettbewerb am Gymnasium erzielt.

Sie belegte damit einen gesamtdeutschen 2. Platz und erreichte eines der besten Ergebnisse ihrer Altersklasse.

Gymnasium - Kreativität/Musikalität 1 - Kiffen! Cracken! Schießen!

Kurzbeschreibung

Kiffen! Cracken! Schießen!
Die 11. Klasse des Kurses Darstellendes Spiel am Gymnasium präsentierte am 29. März 2019 das Stück
Kiffen! Cracken! Schießen! von Thor Truppel.

„Früher, als ich noch voll mit Drogen war, war die Welt noch bunt“ – Sechs Jugendliche werden in einer Suchtklinik mit ihrer abgründigen Vergangenheit konfrontiert. Wie wird ihre Zukunft aussehen? Mit diesen Fragen beschäftigte sich der DS Kurs 11 und setzte diese schauspielerisch unter der Leitung von Herrn Dierichs auf hohem Niveau um.

Beteiligte Personen:

Peter

Caro
Tara-Luisa

Sophia Máire

Berit

Katharina

Nicklas

Larissa
Julia Susanne

Cardona, Melanie

Springer, Hannah-Rebecca

Maike Antonia

Joshua

Evelin

Margherita

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Die Schülerinnen und Schüler haben es erfolgreich geschafft, diesem sensiblen Thema mit der notwendigen Ernsthaftigkeit zu begegnen und es schauspielerisch umzusetzen.

Gymnasium - Kreativität/Musikalität 2 - Bäng, bäng Du bist tod

Kurzbeschreibung:

Was empfindet eine Jugendliche, wenn sie nach ihrem Amoklauf den Opfern wiederbegegnet? Wie konnte es überhaupt zu solch einer Katastrophe kommen? Wer sind die Schuldigen? – Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Schülerinnen des DS-Kurses 10 des Gymnasiums und setzten diese in einem Theaterstück unter der Leitung von Herrn Dierichs äußerst erfolgreich um.

Beteiligte Personen:

Anna

Dunja

Mia

Anne Julika Vivienne

Victoria

Amélie

Pauline

Lily

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Die Schülerinnen haben es erfolgreich geschafft, diesem sensiblen Thema mit der notwendigen Ernsthaftigkeit zu begegnen und es schauspielerisch umzusetzen.

Gymnasium - Sprachliche Befähigung - Erster Flüchtling, der am Campus sein Abitur erfolgreich ablegt

Kurzbeschreibung

Aldi wird als erster Flüchtling, der das Gymnasium des LDVC Nauen besucht, erfolgreich sein Abitur ablegen – eine besonders hervorzuhebende Leistung, da er parallel zu den inhaltlichen Herausforderungen des Fachunterrichts die sprachliche Hürde zu meistern war.

Beteiligte Personen:

Aldi, 12 LuR

Gymnasium - Soziales Engagement - Meryem - YFU Engagement

Kurzbeschreibung:

Für ihre Austauschorganisation YFU engagiert sich Meryem in ihrer Freizeit als Teamer und Coach und schult andere Jugendliche in Sachen Toleranz, kulturelle Identität und Werte des Zusammenlebens. Sie erstellte Flyer und schrieb mehrere Newsletter und versucht, somit die Organisation für andere Jugendliche interessant zu machen. Sie organisierte Schulungen und verbrachte eine Woche zusammen mit Schülern, die genau wie sie ein Jahr im Ausland verbringen möchten. Sie bereichert so den Campus durch  Internationalität und Interkulturalität.

Beteiligte Personen:

Meryem

Kurze Begründung:

Ich wünschte, viele andere Schüler würden sich außerschulisch so selbstlos für andere Menschen einsetzen und so ist Meryem ein Vorbild für viele andere Schüler – nicht nur für solche, die ins Ausland möchten.

Eingereicht von

Anne Pritzlaff

Gymnasium - Sprachliche Befähigung - Moderation auf schulischen Veranstaltungen u.a. Wissenschaftstag

Kurzbeschreibung

Leonie hat den Wissenschaftstag mit Viktor und in der Vorbereitung durch Frau Damsch souverän moderiert und zusätzlich ihre Seminararbeit (=Extended Essay) in englischer Sprache an diesem Tag vorgestellt.

Beteiligte Personen:
Frau Damsch

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus
Einen Teil des Wissenschaftstages gestaltete Leonie in englischer Sprache, konnte souverän auf Rückfragen reagieren und überzeugte durch Selbstsicherheit und Flexibilität in der englischen Sprache.

Eingereicht von (Name)
Anne Pritzlaff

Nominierungen Kita
Kita - Kreativität/Soziales Engagement

Soziales Engagement – „Wir sind alle unterschiedlich!“

Anders zu sein, ist ein starkes Thema?!

Erfahren haben das die Jungs der BG 4 der KITA. Zunächst ein Auslachen, dann entstand daraus ein Voneinander Hören bis hin zum Verstehen und letztendlich wuchs aus dem ein ganz „normales“ Akzeptieren.

Begründung:
Ob langes oder kurzes Haar, Kleid oder Hose, groß oder klein – anders als vermeintlich „normal“, ist es erst einmal nicht. Jedes Kind hat da, auch schon in dem Alter, eine unterschiedliche Sichtweise.  In Gruppe 4 sind nun alle auf dem gleichen Stand. Ein Junge mit Spange und Kleid, ist demnach genauso akzeptiert wie ein Mädchen in Hosen und kurzen Haaren. Ein Ergebnis des Projektes: „Wir sind alle unterschiedlich!“

Kita - Soziales Engagement

Soziales Engagement – Fußballsport

ist ein Mannschaftssport, d.h. alle Kinder spielen zusammen in einem Team. Das ist den Kitakindern im Hallenfußballturnier zusammen mit den Kindern des LdVC-Hortes gelungen. Auf Anhieb haben sich die Kitakinder mit den „Großen“ verstanden und die richtigen Entscheidungen gemeinsam auf dem Spielfeld getroffen.

Begründung:
Es ist eine besondere Leistung, sich in eine Mannschaft einzugliedern, die mehrmals in der Woche trainiert und in der die Spieler sogar älter sind und schon zur Schule gehen. Die Kitakinder waren hochmotiviert und standen in ihrer Leistung den Großen keineswegs etwas nach. Im Gegenteil – sie gingen mit gutem Beispiel voran!

Kita - Soziales Engagement/Hilfsbereitschaft

Soziales Engagement – Hilfsbereit!

Seiner Aufmerksamkeit entgeht nichts. Er bemerkt, dass der Junge aus seiner Gruppe, die Jacke vergessen hat anzuhängen; er bemerkt, dass ein Mädchen beim Aufräumen allein zurückbleibt. Er hilft, erinnert und bittet, schaut nicht weg, sondern sorgt für ein gutes Miteinander. So ist es für Hermann ganz selbstverständlich, seinen Freund daran zu erinnern, die Jacke anzuhängen oder dem Mädchen beim Aufräumen zu helfen. Ganz souverän springt er dann ein, wenn es erforderlich ist. Das ist bemerkenswert und vor allem ist es wert, diese vorbildlichen Interaktionen besonders zu würdigen. Hermann aus dem JG 4.

Kita - Kreativität - Das Geheimnis
Empty section. Edit page to add content here.

Kurzbeschreibung

Durch eine Idee von den Kindern kam es zu dem Projekt „Das Geheimnis“.

Die Kinder wollten eine eigene Geschichte schreiben, dies wurde mit dem Vorschulabschlussfest verbunden.

In kleinen Schritten wird das Projekt vorbereitet, um ein Papiertheater vorzubereiten. (Kamishibai)

Durch das eigengewählte Thema, konnten die Kinder sich mit ihren Fähigkeiten einbringen.

–          Auseinandersetzung mit Büchern/ Geschichten

–          Helden/ Schurken Gut & Böse

–          Szenisches Spiel

–          Materialienvielfalt und unterschiedliche Techniken kennenlernen

–          Textverständnis

 

Beteiligte Personen:

Die ganze BG 6, Vorschule, und alle ErzieherInnen.

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus:

Die Kinder haben gelernt, miteinander zu reden, zu planen und zu arbeiten.

Kreativität angestoßen und Selbstwirksamkeit erfahren

Verschiedene Techniken sich angeeignet haben

Aus dem Kinde heraus.

Eingereicht von:

Fabio Vollmer

Kita - Soziales Engagement - Ich kümmere mich um meinen Raum

Kurzbeschreibung:

Kinder haben sich selbständig um ihren blauen Altersbereich gekümmert.

Stühle und Tische zurechtrücken, Jalousie öffnen und Listen hinlegen.

Jeden Tag eigenverantwortlich gestartet.

Aufräumen am Ende des Tages.

Beteiligte Personen:

Johann, Ben, Dean, Matheo, Lucy, Johanna, Julius

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus:

Kindergartenkinder, die von sich aus Verantwortung übernehmen, ihren Lebensraum zu gestalten. Tagtägliche Routinen anzunehmen und positiv damit umgehen.

Eingereicht von:

Fabio Vollmer

CampusLeos

Die CampusLeos werden von der Leojury
zusammen mit den Institutionssprechern bestimmt.

Nominiert für die CampusLeos sind:

Gesamtschule - Kreativität/Musikalität „In den Gängen“ – Theater-AG

„Da stehen wir Zurückgebliebenen, filmreif,

in dieser Stadt, die sich nie wirklich verändert hat.

In der im Sommer der Teer, wie damals von den

schwarzen Garagendächern in unsere Nasen

kriecht. In der im Winter noch immer der Rauch

der alten Stahlwerkstürme aus den Schornsteinen

der Kohleöfen zu quellen scheint, um die Stadt

zu ersticken.“

 

Die siebenköpfige Theater-AG widmet sich in ihrer 30-minütigen   Szenencollage   den   Außenseitern   der   Gesellschaft. Ergänzt durch Gedichtfragmente setzen die Schülerinnen und Schüler in dem Bühnenprojekt des Schuljahres 2018/2019 Clemens Meyers Kurzgeschichte „In den Gängen“ szenisch um. Inhaltlich folgt die Bühnencollage Menschen, die im Osten der Bundesrepublik aufgewachsen sind, abgehängt wurden, zu oft falsch abgebogen sind oder einfach kein Glück hatten. Die Suche dieser Außenseiter nach ihrem Glück steht im Zentrum der Szenerie.

Das Stück hat sich die Theater-AG des da-Vinci-Campus auf der Grundlage der Kurzgeschichte „In den Gängen“ von Clemens Meyer selbständig erarbeitet, um sich damit behutsam den Menschen am wirtschaftlichen Rand der Gesellschaft anzunähern.

Gesamtschule - Gesellschaft/Soziales - Schulsanitätsdienst

Am Donnerstag, dem 28. Februar 2019, wurden 11 SchülerInnen der Klassen 8 bis 10 aus Gesamtschule und Gymnasium nach bestandenen schriftlichen und theoretischen Prüfung vereidigt und dürfen nun nach der feierlichen Urkundenübergabe offiziell die Bezeichnung „Schulsanitäter“ tragen. Ein halbes Jahr lang lernten sie gemeinsam 2 Mal in der Woche im Mittagsband die theoretischen und praktischen Grundlagen. Begleitet und ausgebildet wurden sie von Lisa Grentz (Johanniter) und Tim Ackermann (Lehrer Gesamtschule) in den Bereichen Erste Hilfe, Wundversorgung, Reanimation, Unfallmanagment und Umgang mit rettungsmedizinischen Geräten (AED, Notfallrucksack).

„Ein gut angewendetes Leben ist lang“ – Unter diesem Leitsatz von Leonardo da Vinci sichern die Schulsanitäter ab 1. März 2019 unter der Jugendleitung von Damjan (Gesamtschule) und Mary (Gymnasium) die wöchentlichen Dienste im Schulalltag, aber auch wichtige Schulveranstaltungen (Weihnachtsmarkt, Sportfest) ab.

Grundgedanke ist, dass kleinere Notfälle durch hohe Fach- und Eigenkompetenz selbständig abgearbeitet werden sollen und dass eine effektive Patientenbetreuung/- Versorgung zwischen Notfallereignis und Eintreffen des Rettungsdienstes gewährleistet wird. Erkennbar sind die Schulsanitäter durch rote Kapuzenpullover, weiße Poloshirts und weiße Armbinden.

Aber auch Lehrer, die Hilfe benötigen, informieren das Sekretariat über die Notfallsituation. Über leistungsstarke Funkgeräte werden die SSD´ler informiert und treffen innerhalb von 2 Minuten gemeinsam mit dem betreuenden Lehrer am Notfallort ein. Die Schüler arbeiten autark und werden ggf. durch den Lehrer unterstützt.

Die Schülerinnen und Schüler des Schulsanitätsdienstes hatten in den ersten 4 Wochen ihrer Tätigkeit alle Hände voll zu tun: Es gab bereits 27 Einsätze, 5 davon mit Rettungswagen. Jedoch gab es bei mindestens 8 Vorfällen eine so gute Erstversorgung, dass der Rettungswagen nicht kommen musste.

Eine vorbildliche Arbeit leistete der Schulsanitätsdienst am Montag, 8. April 2019. Eine Kopfwunde wurde so gut versorgt, dass der Rettungsdienst den Verletzten nur noch zum Rettungswagen bringen musste und das Unfallprotokoll komplett übernommen wurde. Tolle Arbeit!

Gesamtschule - Sport - Marie

Marie gibt es nicht ohne ihren Sport. Ein Großteil ihrer Freizeit wird durch den Sport im Verein und ihrem sozialen Engagement bei Sportveranstaltungen bestimmt. Sie ist hierbei nicht nur für den Campus aktiv, sondern geht ihrem Hobby auch außerhalb der Campusangebote nach. Dabei stellt sie sich immer wieder neuen Herausforderungen wie Trainerscheinen und sieht ihre sportliche und soziale Entwicklung im Mittelpunkt. Kollegen und Freunde betonen neben der sportlichen Leistung, insbesondere ihr soziales Engagement im Nachwuchsbereich.

Spielertätigkeit:

SVLdV Mitglied seit 2016

U16 Landesliga Männlich Sieger Saison 2018/2019

U18 Männlich

Schulsport:

Alba Cup Sieger 2018 Mädchen WK 2

3 Jahre Teilnahme Jugend trainiert für Olympia (WK 1, WK 2 & WK 3)

3 Jahre Teilnahme Alba Cup (WK 1, WK 2 & WK 3)

Einzug ins Alba-Cup-Finale 18.05.2019

2018/1019 3.Platz Regional Finale WK 2 Mädchen (Jugend trainiert für Olympia)

 

Trainertätigkeit:

Schiedsrichter Lizenz

BBV Betreuerlizenz (Ausgestellt: 01.09.2018)

Beginn der Trainer-D-Lizenz 10.05.2019

Schulsport:

2 Jahre Jugend trainiert für Olympia & Alba Cup (WK 4 & 5 Mädchen, WK 4 & 5 Mixed)

Einzug ins Alba Cup Finale (18.05.2019) mit Mädchen WK 4

Trainer-D-Lizenz-Lehrgang 2019

Zusätzlich als Schiedsrichterin – Leitung von Basketballspielen innerhalb von Schulwettkämpfen verschiedener Altersklassen

Gymnasium - Nachhaltigkeit/Umweltbewusstsein - Nachhaltig kochen - wie geht das eigentlich?

Kurzbeschreibung

„Wir, Maike und Laura, haben uns gefragt, was wir tun können, um dem Klimawandel den Kampf anzusagen. Wir wollen nicht nur zusehen, sondern selbst handeln! Doch wo fangen wir am besten und einfachsten an? Da unsere Ernährungsweise erheblich zur Lage des Weltklimas beiträgt, und weil wir gern kochen, haben wir über nachhaltiges Kochen nachgedacht. Als wir in unserem Freundeskreis herumgefragt haben, hatten die Wenigsten eine Vorstellung davon, wie man nachhaltig kocht. Also haben wir angefangen, nachhaltiges Kochen zu erforschen und auszuprobieren. Unsere Erfahrungen und Ergebnisse haben wir in einem Kochbuch verpackt. Mit den von uns ausgewählten Rezepten möchten wir vielseitige Alternativen für die oft zu fleischhaltige Ernährungsweise aufzeigen. Zudem möchten wir einfache Wege für ein nachhaltigeres Einkaufsverhalten zeigen, was unserer Meinung nach eine wichtige Grundlage für nachhaltiges Kochen ist. Wir möchten zeigen, dass es einfach ist, klimafreundlicher zu kochen und möchten unsere Freunde, und andere junge wie ältere Menschen animieren, auch den Schritt zu einer nachhaltigeren Ernährung zu gehen. Wir möchten den Verkauf des Kochbuchs nutzen, um Spenden für die Organisation 4Ocean zu sammeln. Darüber hinaus möchten wir unser Kochbuch künftigen Projekten an unserer Schule zur Verfügung stellen, um andere Nachhaltigkeits-Projekte zu unterstützen oder in Gang zu setzen.“

Beteiligte Personen:

Maike, Laura (IB 11); betreut durch Bärbel Baatz

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Die Idee wurde im Erdkunde-Unterricht entwickelt und mit viel Fleiß, Engagement und  Durchhaltevermögen umgesetzt. Es wurde sehr viel Freizeit investiert, um das Kochbuch fertig zu stellen.

Das Besondere an dem Ergebnis ist, dass es für viele weitere Aktionen genutzt werden kann und soll, um Spendengelder zu sammeln, die zur Initiierung und/oder Unterstützung vieler schul-interner, lokaler und (über)regionaler Projekte dienen sollen.

Durch die unterstützten Projekte wird nach-haltiges Handeln ganz konkret in der Praxis  umgesetzt… auf sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Ebene.

Eingereicht von:

Bärbel Baatz

Gymnasium - Naturwissenschaftliche Bildung - Richard - Erster Platz beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“ und damit verbunden Qualifikation für die Teilnahme am Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ in Chemnitz 16. bis 19. Mai 2019 mit selbstgebauten energieeffizienten Audioverstärker

Kurzbeschreibung

Einen von sechs heißbegehrten Brandenburger Plätzen für die Teilnahme am Bundeswettbewerb von „Jugend forscht“ könnte Richard mit seiner Arbeit über „effektive Audiosysteme“ erringen. Richard baute einen auf Energiesparen ausgelegten Audioverstärker, wie er zum Beispiel in mobilen Boxen verwendet wird. Dazu simulierte er erst am PC seine elektronische Schaltung und führte die notwendigen Berechnungen durch, bevor er die Schaltung real aufbaute und auf ihre Klangeigenschaften und den Wirkungsgrad untersucht. Er überzeugte die Jury durch hohes Fachwissen und technischen Fertigkeiten auf universitärem Niveau und erhielt dafür den Landessieg (1. Platz) im Bereich Technik und den Sonderpreis Elektrostatik, Elektrotechnik und Mikroelektronik. Beim Bundeswettbewerb treten die ungefähr 100 besten Beiträge von über 6600 Projekten aus dem gesamten Bundesgebiet in den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik an.

Beteiligte Personen:

Richard , 12 LuR

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Tolle Leistung, da Richard sich gegen zahlreiche Mitbewerber erfolgreich durchsetzte

Eingereicht von:

Hr. Oppitz

Gymnasium - Soziales Engagement - Technische Ausstattung und Begleitung von Veranstaltungen durch die SuS der ehemaligen Technik-AG unter Leitung von Lisa

Kurzbeschreibung

Die Schülerinnen und Schüler haben trotz Wegfall des bisherigen Leiters der Technik-AG, Herrn Bellée, die technische Ausstattung und Betreuung von Veranstaltungen des Campus weitergeführt und zuverlässig umgesetzt.

Beteiligte Personen:

Leitung: Lisa (11 IB)

Anton (10b)

Rebecca (10b)

Thorben (10b)

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Auch unter den erschwerten Bedingungen, dass es keinen verantwortlichen Lehrer gab, haben die Schüler zuverlässig und engagiert die technische Betreuung von Campusveranstaltungen abgesichert und stets auch nach Ende der Veranstaltungen, wenn alle anderen Beteiligten bereits Feierabend gemacht hatten, die Technik und teilweise weitere Requisiten abgebaut und aufgeräumt.

Gymnasium - Soziales Engagement - Nina

Kurzbeschreibung

Nina hat in Berlin bei der Bahnhofsmission ihr Soziales Praktikum gemacht und freiwillig in den Ferien ihre beiden Fehltage nachgeholt und engagiert sich jetzt in ihrer Freizeit weiterhin dort.

Beteiligte Personen:

Nina

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Ich finde das schreit nach Anerkennung, wer freiwillig dort in dem Alter hilft und sich mit Obdachlosigkeit, Drogen und Gewalt auseinandersetzt.

Eingereicht von :

Jana Bongard

Gymnasium - Kreativität/Musikalität - Theaterstück: Mein Kampf

Kurzbeschreibung (ggf. Anhang beifügen)

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums haben gemeinsam mit den Schauspielern vom Poetenpack Potsdam ein Theaterstück aufgeführt.

Beteiligte Personen:

Schülerinnen und Schüler aus den DS-Kursen 9,10 und 11

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Die Schülerinnen und Schüler haben es erfolgreich geschafft, diesem sensiblen Thema mit der notwendigen Ernsthaftigkeit zu begegnen und dieses schauspielerisch umzusetzen. Faszinierend war besonders, dass die Schülerinne und Schüler die professionellen Schauspieler perfekt ergänzt haben.

Gymnasium - Sportlicher Erfolg - Basketballmannschaft U16

Kurzbeschreibung

Die U16 Basketballer wurden Sieger der Landesliga!

Am Samstag, dem 06. April 2019, wiederholten die U 16 den Erfolg der da Vinci Basketballer von 2015. Ungeschlagen gingen die Spieler in ihr Final-Turnier, dass sie durch ihre herausragenden Leistungen während der gesamten Saison und durch den Sieg in der Vorrunde in die Funkstadt holten.

Dieser Erfolg zeigt sich auch in der Ligastatistik: unter die fünf besten Spielern der Saison kommen Philipp (260P), Felix (143P), Christoph Oliver (114P) und Corvin (95P) vier aus Nauen.

Beteiligte Personen:

Schülerinnen und Schüler aus Gymnasium und Gesamtschule, Mitglieder des SV Leonardo da Vinci Nauen unter der Leitung von Trainer Wolfgang Braeschke.

Kurze Begründung, warum gerade dieses Projekt/ diese Leistung den Campus

Die Schülerinnen und Schüler haben es erfolgreich geschafft, diesem sensiblen Thema mit der notwendigen Ernsthaftigkeit zu begegnen und dieses schauspielerisch umzusetzen. Faszinierend war besonders, dass die Schülerinne und Schüler die professionellen Schauspieler perfekt ergänzt haben.