Intervention

Intervention

Intervention als Veränderung bestehender Zustände kann auf einem Campus mit einem Ganztagskonzept nicht in die Abendstunden verlegt werden. Im Gegenteil, sie muss zu einem Zeitpunkt stattfinden, zu dem die Kinder und Jugendlichen aufnahmebereit sind. Deshalb finden die Interventionen während des ganzen Schultages statt.

 

Dabei handelt es sich um individuelle Lerntherapien, Entspannungstherapien, Musiktherapien, Konzentrationstrainings, Verhaltenstraining, Klientengespräche und Coaching, welches mit dem Fokus auf Entlastung, Zielsetzung oder Hilfe zur Selbstkontrolle eingesetzt wird.

 

Interventionen finden in der Regel als Einzeltherapien im PuTT statt. Auch diese sind durch die Erziehungsberechtigten zustimmungspflichtig. Die Kinder/ Jugendlichen erhalten einen Termin bei einem/einer unserer TherapeutInnen, erscheinen selbständig im PuTT, nehmen im Wartebereich Platz und werden durch den Therapeuten/ die Therapeutin abgeholt. Im Anschluss an die Therapie begeben sie sich wieder in den Unterricht. Über Ergebnisse und eine eventuelle Beendigung der Therapie/ des Trainings berät die therapeutische Fachkraft mit den Eltern und gegebenenfalls mit den Lehrkräften.