Kindergarten
Maibaumsetzen 2013
Kindergarten
Kindergarten

Der Kindergarten des Campus

Ein Kindergarten - 355 Tage im Jahr für 110 Kinder mit 22 Pädagogen, 3 Fachkräften von außen und einer Hauswirtschaftlerin. Wir begleiten Ihre Kinder auf dem Weg zu einem selbstständigen, gebildeten, kritischen - kurz: mündigen Bürger.

Wir leben, spielen und lernen in kleinen Bezugs- und Interessengruppen mit max. 10 Kindern. Unsere Pädagogen gestalten den Kitaalltag lebendig und innovativ. Dabei beobachten und dokumentieren die Erzieher die Entwickl-ung des Kindes. Täglich suchen wir neue Anreize, die den Wissens- und Tatendrang herausfordern. In Balance zwischen verstehender Zuwendung und nötiger Konsequenz begleiten wir das Kind auf seinem individuellen Weg und starten eigenaktive Bildungsprozesse. Die Kinder erleben den nötigen Freiraum, sich Spielpartner und Beschäftigungen selbst auszuwählen. Das fördert die Selbständigkeit sowie das Selbstbewusstsein des Kindes. Dabei stehen von Anfang an alle Türen im Kindergarten und auf dem Campus offen.

Unsere Räume bieten unterschiedliche Erfahrungswelten, laden zum forschenden Lernen ein und strahlen in ihrer Wirkung Geborgenheit und Wohlbefinden aus. Drei unterschiedlich gestaltete Bereiche (Insel, Universum und Aktivia) mit funktional und alterspezifisch eingerichteten Räumen werden den Interessen und Bedürfnissen der Kinder gerecht. Auf der "Insel" können sich unsere Kinder ins "Traumland" zurückziehen oder im "Nest" entspannen. Im "Universum" wird in der "Forscherzone" experimentiert und im "Vorschulraum" Neues entdeckt. Der Bereich "Aktivia" unterteilt sich in die "Puppenstube", das "Atelier", die "Baustube", die "Piazetta" und das "Loquito" - hier haben alle Platz zum Bewegen, Spielen und Raum für eigene Ideen und Träume.

Kinder, Eltern und Erzieher sind neben der Familie die erste Gemeinschaft unserer Kindergartenkinder. Im täglichen Miteinander, in den Kinderkonferenzen und in Eltern- und Kulturcafés erleben sie die Bedeutung und den Sinn von Regeln, Normen und Werten. Das Leben miteinander ermöglicht, Gemeinsamkeiten und Unterschiede anzuerkennen, eigene Wertschätzung zu erfahren und für die Wünsche, Gefühle und Interessen anderer zu sensibilisieren.